Ab Februar

Ohne Booster: Impfnachweise nur noch neun Monate gültig

, Uhr
Berlin -

Ohne Booster sind EU-Impfzertifikate künftig spätestens neun Monate nach der Grundimmunisierung ungültig.

Die Entscheidung tritt am 1. Februar in Kraft, wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte. Theoretisch können die EU-Länder noch ein Veto einlegen, was aber als so gut wie ausgeschlossen gilt, da die Regelung laut Kommissionssprecher mit den Staaten abgestimmt wurde.

Grund für die kürzere Gültigkeit dürften neuste Erkenntnisse zur Dauer des Impfschutzes sein. Verschiedene Untersuchungen haben mittlerweile bestätigt, dass der Immunschutz ohne Booster nicht so lange hält wie zunächst angenommen. Durch eine Auffrischungsimpfung kann der Antikörpertiter nochmals erhöht werden.

Wie gut die verschiedenen Impfstoffe vor der neuen Omikron-Variante schützen werden, ist noch nicht abschließend geklärt. Die Hersteller der Vakzine arbeiten daher bereits an einer Überarbeitung der Impfstoffe. Bis diese auf dem Markt sind, könnte es jedoch noch Monate dauern. Bis dahin wird empfohlen den aktuellen Impfschutz der verfügbaren Vakzine durch einen Booster aufzufrischen, um bestmöglich geschützt zu sein.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Konzern will Milliarden sparen
Bayer: Vorerst keine Aufspaltung
2022 war Ausnahmejahr
Weniger Schmerzmittel verkauft
Zweistelliger Verlust, langsameres Wachstum
Redcare hadert mit E-Rezept
Mehr aus Ressort
Weniger gemeldete Fälle
RKI: Covid-19-Dynamik nimmt ab
Variante JN.1 dominiert
WHO-Chef: Covid-19 tötet weiter

APOTHEKE ADHOC Debatte