„Empörend: Diese Maske verkauft keine Apotheke“

, Uhr

Berlin - Während die Menschen auf den Corona-Impfstoff warten, diskutiert die Politik über eine FFP2-Pflicht – mit der Folge, dass Nachfrage und Preise sprunghaft steigen. Das ruft erneut Glücksritter auf den Plan: Die Firma Satiata Med wirbt bei Bild.de für ihre Masken – die deutlich besser seien als die aus der Apotheke.

„FFP2-Pflicht? Ärzte raten: Statt FFP2- lieber FFP3-Masken kaufen“, heißt es in der Werbeanzeige bei Bild. Ein Click auf den Link, und man landet auf Verbraucher-Hilfe.de, einer jener Websites, die wie eine Nachrichtenseite aufgebaut sind, in Wirklichkeit aber Werbecontent verbreiten. Hier heißt es: „Diese Maske verkauft keine Apotheke (trotz höchstem Schutz)“.

Erklärt wird, dass der Bedarf an hocheffektiven Schutzmasken noch einmal zugenommen habe. „Ein Grund ist auch: Die Apotheken kommen mit der Aushändigung von FFP2-Masken nicht mehr hinterher!“ Das spielt aber eigentlich auch keine Rolle, denn: „Die Maske mit dem höchsten Schutz wird in Apotheken gar nicht mehr angeboten!“

Und weiter: „Was viele Menschen besonders empört: Der Mundschutz mit dem höchsten Schutz wird in deutschen Apotheken gar nicht verkauft! Stattdessen werden nur die weniger wirksamen FFP2-Masken ausgegeben.“ Nur eine Maske filtere 99 Prozent der Viren aus der Luft: „Mit FFP3-Masken schützen Sie nicht nur Ihre Mitmenschen, sondern auch sich selbst! Ärzte und Virologen schwören schon längst auf diese Maskenart.“ Dann kommt der Aufruf: „Seien Sie vorbereitet! Schützen Sie sich und Ihre Liebsten!“

„Was Sie jetzt tun sollten: FFP3-Masken bei deutschem Hersteller bestellen!“ Seit sich die Corona-Lage in Deutschland wieder verschlechtert habe, sinken laut Beitrag die Lagerbestände massiv. „Alle möchten sie haben. In deutschen Apotheken können Sie bereits nicht mehr erworben werden. Wenn Sie jetzt sich und Ihre Liebsten wirksam schützen möchten, heißt es: Schnell sein! Denn hochwertige FFP3-Masken gibt es nur noch bei wenigen deutschen Herstellern, darunter der renommierte Hygieneartikel-Hersteller Satiata.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Apotheken testen bereits
500 Euro für Mitarbeitertests »
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht »

Mehr aus Ressort

Apotheker kritisiert schwammige Vorgaben
Mitarbeitertests: „Ich werde überrannt“ »
Arbeitsrechtlerin: Schnelltests nur Angebot, keine Pflicht
Testpflicht am Arbeitsplatz? »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Corona-Impfstoffe für Arztpraxen
AstraZeneca: Zwischenstopp in der Apotheke»
Arbeitsrechtlerin: Schnelltests nur Angebot, keine Pflicht
Testpflicht am Arbeitsplatz?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B