Anzeige bei Bild

„Empörend: Diese Maske verkauft keine Apotheke“

, Uhr
Berlin -

Während die Menschen auf den Corona-Impfstoff warten, diskutiert die Politik über eine FFP2-Pflicht – mit der Folge, dass Nachfrage und Preise sprunghaft steigen. Das ruft erneut Glücksritter auf den Plan: Die Firma Satiata Med wirbt bei Bild.de für ihre Masken – die deutlich besser seien als die aus der Apotheke.

„FFP2-Pflicht? Ärzte raten: Statt FFP2- lieber FFP3-Masken kaufen“, heißt es in der Werbeanzeige bei Bild. Ein Click auf den Link, und man landet auf Verbraucher-Hilfe.de, einer jener Websites, die wie eine Nachrichtenseite aufgebaut sind, in Wirklichkeit aber Werbecontent verbreiten. Hier heißt es: „Diese Maske verkauft keine Apotheke (trotz höchstem Schutz)“.

Erklärt wird, dass der Bedarf an hocheffektiven Schutzmasken noch einmal zugenommen habe. „Ein Grund ist auch: Die Apotheken kommen mit der Aushändigung von FFP2-Masken nicht mehr hinterher!“ Das spielt aber eigentlich auch keine Rolle, denn: „Die Maske mit dem höchsten Schutz wird in Apotheken gar nicht mehr angeboten!“

Und weiter: „Was viele Menschen besonders empört: Der Mundschutz mit dem höchsten Schutz wird in deutschen Apotheken gar nicht verkauft! Stattdessen werden nur die weniger wirksamen FFP2-Masken ausgegeben.“ Nur eine Maske filtere 99 Prozent der Viren aus der Luft: „Mit FFP3-Masken schützen Sie nicht nur Ihre Mitmenschen, sondern auch sich selbst! Ärzte und Virologen schwören schon längst auf diese Maskenart.“ Dann kommt der Aufruf: „Seien Sie vorbereitet! Schützen Sie sich und Ihre Liebsten!“

„Was Sie jetzt tun sollten: FFP3-Masken bei deutschem Hersteller bestellen!“ Seit sich die Corona-Lage in Deutschland wieder verschlechtert habe, sinken laut Beitrag die Lagerbestände massiv. „Alle möchten sie haben. In deutschen Apotheken können Sie bereits nicht mehr erworben werden. Wenn Sie jetzt sich und Ihre Liebsten wirksam schützen möchten, heißt es: Schnell sein! Denn hochwertige FFP3-Masken gibt es nur noch bei wenigen deutschen Herstellern, darunter der renommierte Hygieneartikel-Hersteller Satiata.“

Dann wird ein „Solidaritäts-Rabatt“ ausgerufen, den man sich sichern sollte: „Der deutsche Hersteller Satiata bietet derzeit einen außergewöhnlichen Rabatt auf seine FFP3-Masken. Hintergrund ist die Verpflichtung des Unternehmens, in der Coronakrisen allen Einkommensschichten die Anschaffung von FFP3-Masken zu ermöglichen, um sich selbst und andere bestmöglich zu schützen.“

Und es kommt noch besser, wie ein „Update“ verrät: „Satiata teilte uns kürzlich mit, dass der Rabatt für kurze Zeit auf 20% erhöht wurde, aufgrund der Verschlechterung der Corona Lage. Somit ist jede 5. Maske kostenlos! Wir empfehlen daher das befristete Angebot zu nutzen um sicher durch die bevorstehende Coronazeit zu kommen. Entdecken Sie jetzt, ob noch FFP3-Masken verfügbar sind!“

Masken aus China sollte man nicht bestellen, heißt es weiter. „Masken aus China sind vermehrt durch mangelhafte Qualität aufgefallen. Häufig stimmt die angegebene Schutzwirkung nicht oder die Masken sind sogar schädlich! Zudem ist eine Lieferung nie garantiert. Selbst wenn günstige Preise locken, kann es also sehr gut sein, dass die Ware nie bei Ihnen ankommt!“

In seinem Webshop wirbt der Hersteller noch damit, auch das Bundesgesundheitsministerium (BMG) und den Paritätischen Wohlfahrtsverband zu beliefern. 10 Stück kosten 60 Euro, ab 97 Euro entfallen die Versandkosten von 4,95 Euro. Sonderkonditionen gibt es ab 100 Stück und für gemeinnützige Organisationen.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Arbeitszeit, Urlaub, Mehrarbeit
Tarifvertrag: Das gilt ab 1. August
Mehr aus Ressort
Inhaber gönnen Angestellten mehr Gehalt
Tarifabschluss: „Das verschärft den Stress“
Falsches Signal zur falschen Zeit
ADA: Saarland will Tarifverbund verlassen

APOTHEKE ADHOC Debatte