Direktvertrieb

812 Euro zu viel: MSD „vergisst“ Preissenkung Alexander Müller, 01.03.2017 08:04 Uhr

Berlin - Es kommt immer mal wieder vor, dass hochpreisige Arzneimittel nicht beim Großhändler verfügbar sind und die Apotheke direkt beim Hersteller bestellen muss. Das bedeutet nicht nur mehr Aufwand, sondern ist aufgrund kurzer Zahlungsfristen oft auch wirtschaftlich uninteressant. Richtig teuer wird es für die Apotheke, wenn der Hersteller wie in diesem Fall MSD Sharp & Dohme seine eigene Preisanpassung vergessen hat.

Eine Apotheke in Hessen musste das Lungenhochdruckmittel Adempas (Riociguat) gegen pulmonale Hypertonie direkt beim Hersteller MSD Sharp & Dome bestellen. Das Präparat wird eingesetzt bei chronisch thromboembolische pulmonale Hypertonie (CTEPH) und bestimmten Formen der pulmonal arteriellen Hypertonie (PAH).

Der Apotheker bestellte unlängst die N3 Packung mit 294 Tabletten. Die Bestellbestätigung von MSD weist einen Nettoeinkaufspreis (EK) von 7775,60 Euro aus – Adempas zählt zu den besonders hochpreisigen Arzneimitteln.

So teuer wie von MSD veranschlagt ist das Präparat aber eigentlich nicht mehr: Zum Jahreswechsel sank der EK auf „nur noch“ 6963,20 Euro. In der EDV ist dieser Preis auch hinterlegt. Der Apotheker fragte beim Hersteller nach, wofür dieser zusätzlich 812,40 Euro veranschlage. „Im Kundencenter hieß es, sie hätten vergessen die Preisänderung einzutragen“, erinnert sich der Apotheker.

Natürlich habe er die Bestellung storniert, berichtet der Apotheker. MSD habe bei dieser Gelegenheit nachgefragt, ob er gleich zum neuen Preis bestellen wolle. Aber der Apotheker wollte diesmal auf Nummer sicher gehen und lieber noch zwei Tage warten, damit die Änderung auch sicher vollzogen ist. Mit seiner Bestellung hatte es keine Eile.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neuer Werbespot

Thermacare im „Jenke-Experiment“»

Spezial-Champignons

Warentest: Vitamin-D-Pilze sinnvoll – für einige»

Markenrechtsverletzung

EuGH: Öko-Test vs. Dr. Liebe»
Politik

Lobbyismus

Süddeutsche: „Spahn fragt nur die Apotheker“»

Apothekerin dreht Kurzvideos

Persönlichkeit? Nur vor Ort!»

Plan B2

Schmidts Videobotschaft»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

Impfmüdigkeit

Masern: Lauterbach fordert Impfpflicht»

AMK-Meldung

Amoxibeta muss zurück»

Deoxycholsäure

Nekroserisiko bei Kybella»
Panorama

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»
Apothekenpraxis

ApoRetrO

ABDA bereitet sich auf harten Bonxit vor»

Hirsch-Apotheke in Xanten wird umgebaut

Der Rowa als Mini-Jobber»

Rx-Boni-Verbot

SPD: Nicht die ABDA entscheidet»
PTA Live

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»