Insolvenzverfahren

Apotheker muss drei Standorte abgeben Eugenie Ankowitsch, 13.09.2017 14:22 Uhr

Berlin - Zwei Jahre ist es her, dass Lars Crusius Insolvenz für seine vier Apotheken sowie die easy-Apotheke seiner Ehefrau in Osnabrück anmelden musste. Während eine Apotheke wenig später geschlossen und die easy-Apotheke verkauft wurden, hat der Apotheker drei Standorte aus seiner insolventen Gruppe in Eigenverwaltung geführt. Nun wechselten zwei von ihnen den Besitzer. Von seinem kleinen Imperium bleibt Crusius lediglich die Medipark-Apotheke.

Die Apotheke am Marienhospital übernimmt Carl Henrik Leue, der bereits die Neumarkt-Apotheke und als Filiale die Nikolaus-Apotheke in Bad Iburg führt. Die Atlas-Apotheke und das Zytostatika-Labor wurden an Stefan Leugermann verkauft. Er betreibt gemeinsam mit seiner Ehefrau und seinem Vater mehrere Apotheken in Lengerich, Ladbergen, Ibbenbüren und Lotte. Die Medipark-Apotheke wird als letzte verbliebene Apotheke der insolventen Gruppe von Crusius selbst weitergeführt. Damit ist das Insolvenzverfahren abgeschlossen und der Apotheker schuldenfrei.

Nach Angaben des Düsseldorfer Beratungsunternehmens Buchalik Brömmekamp konnten sich Leue und Leugermann erfolgreich gegen mehrere Bieter durchsetzen. Die Kaufverträge seien bereits Ende April nach langen Verhandlungen unterzeichnet worden. Bevor sie in Kraft treten konnten, musste die Gläubigerversammlung dem Insolvenzplan zustimmen. Mitte August hat das Insolvenzgericht den Plan rechtskräftig bestätigt und den Weg für die Übernahme der beiden Apotheken frei gemacht.

Vor zwei Jahren hat Crusius für seine vier Apotheken Insolvenz beantragt. Das Kosmetikstudio „Skinsurfer“ und eine Apotheke der Gruppe wurden kurze Zeit später geschlossen. Die Easy-Apotheke, die der Ehefrau von Crusius gehörte, musste wenige Monate später geschlossen werden. Inzwischen wird sie von Apothekerin Hülya Yumul betrieben.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema