Apo-Tipp

Zuzahlungsbescheinigung: Was genau ist das? Teil 2 Eva Bahn, 27.08.2019 13:56 Uhr

Berlin - In der Apotheke müssen für die Kunden nicht nur Bescheinigungen für die Krankenkasse ausgestellt werden, sondern auch Nachweise für das Finanzamt. Ab welcher Höhe lohnt es sich überhaupt, die Ausgaben einzureichen? Und was zählt alles zu den anrechenbaren Kosten?

Die Bescheinigung für das Finanzamt kommt mit recht wenig Formalitäten aus. Es genügt, wenn alle Kosten für die Ausgaben an Arzneimitteln und Medizinprodukten mit dem Abgabedatum aufgeführt werden. Das Amt fordert hier weder Stempel noch Unterschrift, um die Gültigkeit anzuerkennen. Um tatsächlich Steuern sparen zu können, muss die Schwelle zur sogenannten „zumutbaren Eigenbelastung“ überschritten werden. Diese ist abhängig vom brutto verfügbaren Familieneinkommen und der Anzahl der unterhaltsberechtigten Kinder, die versorgt werden. Wird sie überschritten, so ist sie als „außergewöhnliche Belastung" steuermindernd.

Um diese Schwelle zu errechnen, gibt es drei Einkommensstufen, die relevant sind. Die erste Stufe gilt für ein Jahreseinkommen bis 15.340 Euro, die zweite von 15.340 Euro bis 51.130 Euro und die dritte für alle Beträge darüber. Je nach Familienstand werden 1 bis 7 Prozent der Gesundheitsaufwendungen als zumutbare Belastung angesehen. Das Familieneinkommen wird hier jedoch nicht einfach zusammengezählt und die höchste Staffel berechnet – hier zählt jede Stufe für sich. Beispiel: Angenommen ein Paar verdient zusammen 60.000 Euro im Jahr und hat keine Kinder, so berechnet sich die Schwelle folgendermaßen:

4 Prozent von Staffel 1 (15.340 Euro) sind 613,60 Euro
5 Prozent von Staffel 2 (51.130 bis 15.340 Euro) sind 1789,50 Euro
6 Prozent von Staffel 3 (60.000 bis 51.130 Euro) sind 532,20 Euro

Somit wären alle Zahlungen für Gesundheitsaufwendungen als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig, die die Schwelle von 2935 Euro pro Jahr überschreiten. Hätte das Paar zwei Kinder, so würden statt 4, 5 und 6 Prozent nur 2, 3 und 4 Prozent zugrunde angelegt. Damit läge die Belastungsgrenze für die Familie gerundet nur noch bei 1735 Euro. Diese Regelung sorgt dafür, dass sowohl Menschen mit geringem Einkommen, als auch Familien mit Kindern nicht benachteiligt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Quantencomputer

Merck-Chef erwartet Technologiesprung»

Pharmadienstleister

Diapharm ohne Sibbing»

Digitalkonferenz

Letzte Chance: Bewerbungsfrist für VISION.A Awards verlängert»
Politik

Schwanen-Apotheke Burgstädt

Engpässe: Petition Ende Januar im Bundestag»

Abrechnungsdaten

Spahn: Daten können Menschen heilen»

Podcast WIRKSTOFF.A

Die Glaubensfrage in der Apotheke»
Internationales

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»

Großbritannien

Einbrecher wollen Arzneimittel klauen – und vergiften sich»
Pharmazie

Bericht

WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika»

Omega-3-Präparate

Zodin nicht mehr auf Rezept»

AMK-Meldung

Missbrauchspotenzial: Cannabis in der Apotheke»
Panorama

China

Lungenkrankheit: Ausmaß größer als erwartet»

Verwirrende Bezeichnung

Münchner Apotheke: Homöopathie und Drogen»

Kontakt zum Vater wichtig

Kinder leiden bei Scheidung auch gesundheitlich»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Kompromiss zum RxVV»

Apothekenregister

Betriebserlaubnis: Apotheker schreibt an Spahn»

Undine-Apotheke Neukölln

Religiöse Bedenken: Apotheker darf Pille danach verweigern»
PTA Live

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»

NRF-Ergänzungslieferung

Neue und geänderte Rezepturen»

Ab 2023 in Kraft

PTA-Reform im Bundesgesetzblatt»
Erkältungs-Tipps

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»

Kostenübernahme

Erstattungsfähigkeit von pflanzlichen Arzneimitteln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»