Neuer Rahmenvertrag

Wann darf ich das verordnete Arzneimittel liefern? APOTHEKE ADHOC, 04.07.2019 14:44 Uhr

Berlin - Seit Montag sorgt der neue Rahmenvertrag in der Offizin für Verunsicherung und Diskussionen. Konnte vor dem 1. Juli noch auf eines der drei preisgünstigen Präparate oder das verordnete Arzneimittel ausgetauscht werden, ist dies nun nicht mehr möglich. Da stellt sich bei den Kollegen die Frage: „Wann darf ich das rezeptierte Präparat eigentlich noch abgeben?“

Wie zuvor steht der Rabattvertrag der Kasse über allem. Das rabattierte Arzneimittel ist gemäß der Abgaberangfolge zu liefern. Kann beispielsweise aufgrund eines Lieferengpasses nicht rabattvertragskonform beliefert werden, besteht die Möglichkeit, bei einer Verordnung im generischen Markt auf eines der vier preisgünstigsten Arzneimittel auszuweichen. Jedoch darf dieses nicht teurer sein als das verordnete, denn dieses gilt als Preisanker. Liegt lediglich eine Wirkstoffverordnung vor, gibt es den Preisanker nicht. Sind auch diese Möglichkeiten aufgrund von Defekten ausgeschöpft, darf die Apotheke das nächstpreisgünstige verfügbare Arzneimittel abgeben.

Wird der Preisanker überschritten, muss mit dem Arzt Rücksprache gehalten und dies auf der Verordnung dokumentiert werden. Ebenso sind die Sonder-PZN und der Faktor „Nichtverfügbarkeit Rabattarzneimittel und vier preisgünstigsten Arzneimittel“ aufzudrucken und ein entsprechender Vermerk zu dokumentieren. Immerhin ist nicht zwingend ein neues Rezept oder eine Gegenzeichnung des Arztes einzuholen. Außerdem sollte die Apotheke je zwei Defektbelege vom Großhandel pro nicht verfügbarem Arzneimittel (alle Rabattarzneimittel und die vier preisgünstigsten) archivieren.

Wie aber ist zu verfahren, wenn kein Rabattvertrag vorliegt? Kann dann das verordnete Arzneimittel abgegeben werden? Die Antwort liefert § 12 Rahmenvertrag „Abgabe preisgünstiger Fertigarzneimittel nach § 9 Absatz 2 (Generischer Markt ohne Rabattvertrag)“. Ist kein Rabattarzneimittel vorrangig zu liefern, ist eines der vier preisgünstigsten Arzneimittel abzugeben. Beim Preisvergleich müssen alle gesetzlichen Rabatte berücksichtigt werden. Somit kann das verordnete Präparat nur geliefert werden, wenn es zu den vier preisgünstigsten Fertigarzneimitteln zählt.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Führungswechsel

Menarini ernennt neue CEO»

Ende 2021

Astra-Zeneca schließt Produktion in Wedel»

Naturkosmetik

Nach Sommer: Weleda sucht neuen Chef»
Politik

Apotheken-EDV

Kammer-Umfrage: Das denken die Kollegen über Securpharm»

Adexa zum PTA-Gesetz

„Bürokratisch und völlig realitätsfremd“»

Biosimilars und Hämophilie

BMG korrigiert Fehler im GSAV»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Lieferengpässe

Jodthyrox fehlt noch bis März»

Aktinische Keratose

Bepanthen unterstützt Laserverfahren»

Novartis

Neue Studienresultate zu Diabetes-Therapie»
Panorama

Bundeszentrale

Pille und Kondom meistgenutzte Verhütungsmittel»

Digitale Beratungsgespräche

Apotheker sollen „agieren statt reagieren“»

Down-Syndrom

Wie funktioniert der Trisomie-Bluttest?»
Apothekenpraxis

WIRKSTOFF.A

Let's talk about Homöopathie»

Länderkammer

Bundesrat: Mehrheit für Rx-Versandverbot»

Retouren

Sanacorp verlangt Kühlprotokolle»
PTA Live

Hypertonie

Fresh-up: ACE-Hemmer»

PTA Reform

ABDA: PTA an der Leine halten  »

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»