Retaxgefahr wenn das „A“ fehlt

, Uhr

Berlin - Verschreibungsfähige Betäubungsmittel (BtM) dürfen in einem definierten Zeitraum nur bis zu einer bestimmten Höchstmenge verordnet werden. Durch einen speziellen Vermerk darf der Arzt von der maximalen Menge für den Zeitraum von 30 Tagen abweichen. Solche Überschreitungen müssen durch den Zusatz „A“ gekennzeichnet werden, genauso wie die Verordnung von mehr als zwei Präparaten auf demselben Rezept. Fehlt dieser, droht der Apotheke eine Retaxierung. Ein Einspruch kann sich lohnen, denn die bewusste Überschreitung der Höchstmenge muss bei Rezeptvorlage für die Apotheke leicht erkennbar sein.

Auf einem BtM-Rezept muss eine eindeutige Arzneimittelbezeichnung inklusive der Menge aufgeführt sein. Die Menge muss in Gramm, Milliliter oder Stückzahl definiert sein. Auch die Wirkstoffmenge je abgeteilter Form (bei flüssigen Zubereitungen nicht möglich) und je Packungseinheit muss aus der Verschreibung hervorgehen. Nur so kann die Apotheke im Zweifelsfall die verschriebene Gesamtmenge überprüfen. Die Höchstmengen sind im §2 der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtMVV) festgelegt. In Ausnahmefällen kann von dieser Regelung abgewichen werden – durch den Vermerk „A“ auf dem Rezept kann er höhere Mengen oder mehrere Arzneimittel verschreiben.

Fehlendes „A“ = mögliche Retax

Das fehlende „A“ auf BtM-Verordnungen kann zu Retaxierungen führen. Dabei richtet sich die Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) vorranging an den Arzt, der die Verschreibung ausstellt. Dennoch ist der Apotheker an einigen Stellen zusätzlich a als Kontrollinstanz mit eingebunden. Deshalb sollte aus der Verordnung die Gesamtmenge ersichtlich sein. Bei Unklarheiten muss vor der Belieferung Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden, hier darf der Apotheker eigenständig Ergänzungen auf dem Rezept vornehmen.

§12 Abs. 2 BtMVV „Bei Verschreibungen […], die einen für den Abgebenden erkennbaren Irrtum enthalten, unleserlich sind oder den Vorschriften […] nicht vollständig entsprechen, ist der Abgebende berechtigt, nach Rücksprache mit dem verschreibenden Arzt, […] Änderungen vorzunehmen […].“

Bei Notfall-Verschreibungen ist die Apotheke sogar dazu ermächtigt, den Arzt im Nachhinein zu benachrichtigen – die Versorgung des Patienten im dringenden Fall hat Vorrang. Zum Ärger der Apotheker kann solch eine Not-Verordnung später zu einer Retaxation führen, denn: Einige Retax-Prüfstellen lehnen jede Bestätigung nach der Versorgung des Patienten ab. Eine entsprechende Ermächtigung der Apotheke für die §§ 9 und 12 BtMVV fehlt. In dringenden Fällen kann die Belieferung sogar über ein rosa Rezept erfolgen.

8 Abs. 6 BtMVV: „Die Apotheke hat den verschreibenden Arzt […] unverzüglich nach Vorlage der Notfall-Verschreibung und möglichst vor der Abgabe des Betäubungsmittels über die Belieferung zu informieren.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada»
Healthcare statt Kindermode
Neue OTC-Chefin für Sanofi»
Kanzlerin trifft Pharmakonzern
Merkel zu Besuch bei MSD»
Festes Datum für Ende von Corona-Auflagen
Bundesregierung vorerst gegen „Freedom Day”»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Corona-Impfstoff wirkt bei 5- bis 12-Jährigen
Comirnaty: Niedrigdosierung für Kinder erfolgreich»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»