Hilfsmittel zum Verbrauch

Lanzetten nur mit Diagnose und ohne Teststreifen APOTHEKE ADHOC, 24.01.2019 09:01 Uhr

Berlin - Hilfsmittelrezepte bieten einige Stolpersteine in der Belieferung. Verschiedene Formalien müssen erfüllt sein, um keine Retaxation zu kassieren. Beim Diabetikerbedarf ist an Vieles zu denken. So dürfen Nadeln und Lanzetten nicht gemeinsam mit Teststreifen auf einer Verordnung stehen.

Mischverordnungen sind beim Diabetikerbedarf nicht zulässig. Während Nadeln und Lanzetten zu den Hilfsmitteln zum Verbrauch zählen, gehören Blutzuckerteststreifen nach Sozialgesetzbuch (SGB V) zu den Arznei- und Verbandmitteln. Sie sind sogenannte Geltungsarzneimittel. Arzneimittel und Hilfsmittel dürfen aber nie auf einem Rezept verordnet werden.

Werden Nadeln und Lanzetten verordnet, muss in den Feldern, die Ergänzungen zur Verordnung anzeigen und sich links neben der Apotheken-IK befinden, im Feld Hilfsmittel die Ziffer „7“ gekennzeichnet sein. Fehlt der Zusatz, kann retaxiert werden. Außerdem darf die Diagnose nicht fehlen. Für Hilfsmittelrezepte gilt: Der Arzt muss auf der Vorderseite der Verordnung eine Diagnose angeben. Laut Hilfsmittelrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) ist der Arzt dazu verpflichtet. In § 7 Abs. 2 heißt es: „In der Verordnung ist das Hilfsmittel so eindeutig wie möglich zu bezeichnen, ferner sind alle für die individuelle Versorgung oder Therapie erforderlichen Angaben zu machen. Die Vertragsärztin oder der Vertragsarzt soll deshalb unter Nennung der Diagnose und des Datums […] angeben“. Hat der Arzt die Angabe versäumt, darf die Apotheke laut § 7 Abs. 4 Änderungen und Ergänzungen nach Rücksprache auf der Verordnung vornehmen, diese „bedürfen einer erneuten Arztunterschrift mit Datumsangabe“.

Wird der Diabetikerbedarf nach § 302 SGB V abgerechnet, darf auch die Angabe des Versorgungszeitraumes nicht fehlen. Festgelegt ist dies in der Technischen Anlage – betroffen sind Hilfsmittel zum Verbrauch, differenziert nach Krankenkassen. Anzugeben ist der Versorgungszeitraum auf der Vorderseite, da er sonst von den Rechenzentren nicht erfasst werden kann. Fehlt die Angabe, kann sie nach Arztrücksprache ergänzt und mit Datum und Unterschrift quittiert werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Nahrungsergänzungsmittel

Calcium mit D3 als Direktgranulat»

OTC-Hersteller

Bouvain: Von Sanofi zu Klosterfrau»

Packungsrelaunch

Facelift für Grippostad, Ampel für Neuroderm»
Politik

Schadenersatzprozess

Klage gegen Apothekerkammer: DocMorris muss warten»

„Rahmenvertrag missachtet“

Kammer: DocMorris ist keine Apotheke»

EU-Verordnung

Neue Regeln für bilanzierte Diäten»
Internationales

700 Betriebe machen dicht

Securpharm: Apotheken in Bulgarien streiken»

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»
Pharmazie

Boxed-Warning und Indikationseinschränkung

Erhöhtes Todesrisiko für Febuxostat»

Schönheit zum Trinken

Elasten: Und das Kollagen wirkt doch»

Dosisreduktion

Colchicum: Maximal 6 mg pro Gichtanfall»
Panorama

Pharmaziestudium

Erstis: „Völlig umsonst ein 250-Seiten-Buch auswendig gelernt!“»

Kriminaliät

Brutaler Apothekenüberfall: Täter sind 15 und 16 Jahre»

Potsdam

Fluchtgefahr: Apothekenräuber will aus dem Gefängnis»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Auge um Auge, Zahn um Zahn»

Bis nachts um halb eins in der Rezeptur

PTA krank: Apotheker vor dem Nervenzusammenbruch»

Gallery of Inspiration

Zukunft testen bei VISION.A»
PTA Live

Vorübergehend nicht erreichbar

Netzausfall: Apotheke ohne Telefon und Internet »

PTA-Ausbildung

Kapsel-Premiere: 25 Prozent Abweichung mit Ibu»

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»
Erkältungs-Tipps

Wahrheit oder Lüge

Erkältungsmythen: Was ist dran?»

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»