Ginkgo: Die Kasse zahlt

, Uhr

Berlin - OTC-Arzneimittel auf rosa Rezept: Verordnet ein Arzt für einen Erwachsenen ein nicht verschreibungspflichtiges Arzneimittel, ist dieses ab einem Alter von 18 Jahren grundsätzlich nicht mehr erstattungsfähig. Es gibt jedoch Ausnahmen – eine ist Ginkgo.

In der OTC-Ausnahmeliste – Anlage I der Arzneimittel-Richtlinie – sind Non-Rx-Wirkstoffe gelistet, die zur Behandlung schwerwiegender Erkrankungen als Therapiestandard gelten. Die Liste wird vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) erstellt. Aufgeführt ist unter Nummer 20 der Ginkgo-biloba-Blätter-Extrakt als Aceton-Wasser-Auszug mit einer standardisierten Tagesdosis von 240 mg zur Behandlung der Demenz.

Der G-BA beauftragte das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) mit der Nutzenbewertung verschiedener bei Alzheimer Demenz zugelassener Therapieoptionen, darunter auch auch Ginkgo-haltige Präparate. Die Experten kamen 2010 zu dem Entschluss, dass für die Dosierung von 240 mg Gingko biloba Extrakt pro Tag ein Nutzen belegt ist. Dies sei für das Therapieziel „Aktivitäten für das tägliche Leben“ gegeben. Einen Hinweis auf einen Nutzen sah das IQWiG in den Punkten „kognitive Fähigkeiten“, „allgemeine psychopathologische Symptome“ sowie „Lebensqualität der (betreuenden) Angehörigen“.

„Für eine niedrigere Dosierung konnte aufgrund der heterogenen Studienlage keine abschließende Aussage zum Nutzen getroffen werden“, heißt es in der Bewertung. Entsprechend erfolgte der Eintrag in der OTC-Ausnahmeliste – erstattet werden diese dennoch.

Verordnet der Arzt ein Ginkgo-haltiges Präparat zu 80, 120 oder 240 mg, lohnt ein Blick in Ausnahmeliste und Fachinformation. Denn alle Stärken werden von den Kassen erstattet, auch wenn sie nicht explizit genannt sind. Die geringer dosierten Präparate werden einfach entsprechend häufig pro Tag eingenommen, um eine Tagesdosis von 240 mg zu erreichen. Für Gingium spezial 80 mg lautet die Dosierungsempfehlung: eine Tablette zwei- bis dreimal täglich, unabhängig von der Mahlzeit. Entsprechend kommt der Patient auf die von der Ausnahmeliste geforderte Tagesdosis.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf»
Entscheidung soll am Dienstag fallen
Laschet vs. Söder: Das Gerangel geht weiter»
„Irrsinn der Prioritätsignoranz“
Impfapotheker kritisiert Hausärzte»
Nur noch Zweitimpfungen in Impfzentren
Abschied von AstraZeneca»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Benzodiazepine, Neuroleptika & Co.
Alkoholabusus: Behandlung oft Off-Label»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B