Retax-Falle

Gebrauchsanweisung bei Parenteralia Pflicht?

, Uhr
Berlin -

Fehlt bei Arzneimitteln, die in der Apotheke hergestellt werden, die Gebrauchsanweisung auf dem Rezept, kann auf „0“ retaxiert werden. Diese Möglichkeit zur Rechnungskürzung haben einige Kassen nicht nur bei Rezepturen genutzt, die für den Gebrauch durch den Patienten bestimmt sind, sondern vereinzelt auch bei Parenteralia. „Zu Unrecht“, findet der Verband der Zytostatika herstellenden Apotheker (VZA) und bezieht Stellung.

Mitte Juli informierte der VZA in einem Rundschreiben über Vollabsetzungen verschiedener Kassen parenteraler Zubereitungen, die der Arzt verschreibt, erhält und anwendet. Die Begründung folgt mit einem Verweis auf § 2 Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV). Darin heißt es: „Die Verschreibung muss enthalten: […] 7. Gebrauchsanweisung bei Arzneimitteln, die in der Apotheke hergestellt werden sollen.“ Fehlt der Zusatz, darf die Apotheke heilen und den Hinweis nach Rücksprache mit dem Arzt ergänzen und entsprechend abzeichnen.

„Solche Retaxationen erfolgen unserer Auffassung nach zu Unrecht“, schreibt der VZA und hält einen Einspruch für „aussichtsreich“. § 2 AMVV solle im Hinblick auf Sinn und Zweck der Vorschrift dahingehend ausgelegt werden, dass eine Gebrauchsanweisung nicht erforderlich sei, wenn die in der Apotheken hergestellten Arzneimittel in der Arztpraxis appliziert werden, appelliert der VZA.

Die Gebrauchsanweisung habe den Zweck, dass der Anwender die entsprechende Information erhalte, wie das Arzneimittel zu applizieren sei. Dies müsse der Apotheker an den Patienten weiterleiten. Nach § 14 ApBetrO muss neben den Angaben zu den Wirkstoffen nach Art und Menge und der sonstigen Bestandteile auch die Gebrauchsanweisung ihren Platz auf dem Etikett finden.

Werde das Arzneimittel jedoch vom Arzt selbst in der Praxis verabreicht und nicht durch den Patienten selbst angewendet, sei eine Gebrauchsanweisung auf dem Muster-16-Formular nicht erforderlich. Dem Arzt sei die Gebrauchsanweisung ohne Zweifel bekannt, argumentiert der VZA. „Der Regelungszweck des § 2 Absatz 1 Ziffer 7 AMVV läuft in solchen Fällen also ins Leere. Der Arzt muss auf dem Muster 16 keine Gebrauchsanweisung für sich selbst verfassen.“

Bislang hätten nur vereinzelt Kassen eine fehlende Gebrauchsanweisung bei Parenteralia retaxiert. Eine flächendeckende Retaxwelle blieb bislang aus. In einigen Fällen wurde sogar zurückgerudert, so der VZA.

Streng genommen handelt es sich um eine unklare Verordnung, wenn die Gebrauchsanweisung fehlt oder fehlerhaft ist. Grundlage ist § 12 Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO): „Enthält eine Verschreibung einen für den Abgebenden erkennbaren Irrtum, ist sie nicht lesbar oder ergeben sich sonstige Bedenken, so darf das Arzneimittel nicht abgegeben werden, bevor die Unklarheit beseitigt ist.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Apothekendienstleister vor dem Umbau
Zwischen Zinsen und Kosten: Das ist los bei Noventi »
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger »
Mehr aus Ressort
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch »
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert? »
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»