Betäubungsmittelgesetz

BtM-Rezept für Codein-Hustenstiller APOTHEKE ADHOC, 16.10.2018 14:49 Uhr

Berlin - Ausnahme von der Ausnahme: Codein und Dihydrocodein zählen zu den am häufigsten verordneten Hustenstillern. Obwohl die Substanzen zur Gruppe der Opioide gehören, unterliegen sie nicht den Vorschriften des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG). Allerdings gibt es Ausnahmen, die eine Verordnung gemäß BtMG erfordern.

Anlage III BtMG listet die verkehrsfähigen und verschreibungsfähigen Betäubungsmittel. Zu finden sind sowohl Codein als auch Dihydrocodein. Für die Opioidantitussiva gilt eine Ausnahme von der Verordnung auf einem BtM-Rezept für Zubereitungen, die keinen weiteren Wirkstoff der Anlagen I bis III und nur bis zu 2,5 Prozent beziehungsweise maximal 100 mg Codein beziehungsweise Dihydrocodein je abgeteilter Arzneiform, berechnet als Base, enthalten.

Werden die Hustenstiller jedoch für betäubungsmittel- oder alkoholabhängige Patienten verordnet, gilt eine Ausnahme von der Ausnahme – die Arzneimittel müssen auf einem BtM-Rezept verordnet werden. Eine Prüfpflicht besteht für den Apotheker jedoch nicht. Ist aber bekannt, dass es sich um einen Substitutionspatienten der Apotheke handelt, sollte Rücksprache mit dem Arzt gehalten und ein neues Rezept angefordert werden. Die Apotheke muss Teil 1 des dreiteiliges Rezeptes für die geforderte Dokumentation drei Jahre aufbewahren. Der Abgang des Hustenstillers muss jedoch nicht in der BtM-Kartei dokumentiert werden.

Laut §12 BtMVV Absatz 1 Nummer 1 Buchstabe c dürfen Betäubungsmittel nicht auf eine Verschreibung abgegeben werden, „die bei Vorlage vor mehr als sieben Tagen ausgefertigt wurde, ausgenommen bei Einfuhr eines Arzneimittels nach §73 Absatz 3 Arzneimittelgesetz“. Somit muss die Verordnung innerhalb acht Tagen inklusive Ausstellungsdatum in der Apotheke vorgelegt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Großhandel

Phoenix beweist Kühlkette mit Eiskaffee»

Orale Kontrazeptiva

TK: Pillen-Verordnungen nehmen weiter ab»

Firmenporträt

Kehr: Privatsache Großhandel»
Politik

Tag der offenen Tür

Protestaktion bei Spahn»

Rabattverträge

Hersteller: GSAV hilft nicht gegen Lieferengpässe»

Telematikinfrastruktur

eRezept: TI-Zugangskarten ab September»
Internationales

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»

Niederlande

Lachgas als Partydroge»

Österreich

Leti-Kosmetik exklusiv über Versandapotheke»
Pharmazie

Ernährungsgewohnheiten

Scharfes Risiko: Demenz durch Chili?»

Schmerzen bei Kindern

Kopfschmerzen: Zwei Drittel der Schulkinder betroffen»

Grippeimpfung

Zulassungserweiterung: Vaxigrip schützt auch Neugeborene»
Panorama

Lebensmitteleinzelhandel

Deutsche wollen Arzneimittel im Supermarkt»

Großbritannien

„No-Deal-Brexit“: Angst vor Engpässen bei Medikamenten»

Apothekeneröffnung

„Das ist hier wie im Big Brother Container“»
Apothekenpraxis

Constella-Kostenübernahme

Geheime Absprache: Kasse gibt Retax-Ehrenwort»

Hilfsmittelversorgung

Retax-Protest: Apothekerin will Kasse wechseln»

Aktion gegen Plastikmüll

Apotheker: Pillen in der Pfandflasche»
PTA Live

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»

LABOR-Download

Ärzteinformation zum neuen Rahmenvertrag»

Möglichkeiten der Vor-Ort-Apotheke

Asthma und COPD: Kundenbindung durch Test und App»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»

Untersuchungsmethoden

Keine Angst vor der Darmspiegelung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»