Retax-Wahnsinn

BtM: Nullretax wegen fehlendem „A“ APOTHEKE ADHOC, 08.01.2019 07:54 Uhr

Berlin - Die Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtMVV) richtet sich im überwiegenden Teil an den Arzt. Umso ärgerlicher ist es, dass Apotheken für die Fehler des Mediziners gerade stehen müssen und im schlimmsten Fall auf Null retaxiert werden. Ein Beispiel ist der aus Apothekersicht wohl eher unbedeutende Formfehler des fehlenden „A“.

Fehlt das „Höchstmengen-A“ auf der BtM-Verordnung, handelt es sich aus Sicht der Kassen um eine nicht ordnungsgemäß ausgestellte Verordnung. Denn Rezepturen und Fertigarzneimittel, die der BtMVV unterliegen, müssen mit dem Buchstaben „A“ gekennzeichnet werden, wenn die zulässige Höchstmenge für den Abgabezeitraum von 30 Tagen überschritten wird. Das Schriftzeichen soll zeigen, dass dem Arzt die Überschreitung der Höchstmenge bewusst ist. Denn dies ist nur im begründeten Einzelfall und unter Beachtung und Einhaltung der Sicherheit des Betäubungsmittelverkehrs zulässig.

Hat der Mediziner das „A“ nicht aufgetragen, darf die Apotheke nach Rücksprache mit dem Arzt den Malus heilen. Der Buchstabe muss dann auf allen drei Teilen der BtM-Verordnung nachgetragen werden. Kommt die Apotheke dem nicht nach, riskiert sie eine Nullretaxation. Die Kulanzregelung nach § 3 Rahmenvertrag greift nur dahingehend, dass der fehlende Buchstabe ergänzt werden darf. Fehlen darf er jedoch nicht. Über Sinn oder Unsinn sowie den Einfluss der Formalie auf die Patientensicherheit lässt sich streiten. Schwer ist auch zu beantworten, welcher finanzielle Nachteil der Kasse durch ein fehlendes „A“ entsteht – vor allem wenn man bedenkt, dass es mit dem „A“ keine festgelegte Höchstmenge gibt und Verordnungen in das Unermessliche möglich sind.

Apotheker können zudem nicht nachvollziehen, ob es sich im Abgabezeitraum von 30 Tagen um die erste Verordnung handelt oder ob eine Folgeverordnung vorliegt und die zulässige Höchstmenge überschritten wird. Patienten haben die freie Apothekenwahl, löst der mündige Patient seine Rezepte in verschiedenen Apotheken ein, kann vom pharmazeutischen Personal nicht nachvollzogen werden, ob und wann die Höchstmenge überschritten ist und wann ein „A“ aufzubringen ist. Apotheker können der Prüfpflicht also nicht nachkommen, da eine lückenlose Überprüfung der verordneten Mengen im Alltag nicht möglich ist.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

RKI erweitert routinemäßige Überwachung

Atemwegtests nun auch auf Coronavirus»

Pandemie

Spahn: Coronavirus kommt auch nach Deutschland»

Sicherheitsmaßnahmen

Coronavirus: Berlin plant Quarantäne-Zentren»
Markt

Interview mit Marcus Freitag (Phoenix)

„deine Apotheke“ ein Jahr gratis, dann im Umschau-Paket»

OTC-Marken

Stada übernimmt Cetebe, Venoruton und Lemocin»

Antiallergikum jetzt rezeptfrei

Desloratadin kann kommen – Kampfpreis bei Hexal»
Politik

Parteivorsitz

CDU steuert auf Kampfkandidatur zu»

Arge PareZu

Neue Hilfstaxe: Apotheker befürchten hohe Verluste»

90 Prozent des Rx-Umsatz über Präsenzapotheken

DocMorris: Marktplatz verzichtet auf Rx-Boni»
Internationales

Neuer Rahmenvertrag in England

Kliniken lagern Medikationsmanagement an Apotheken aus»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

Blutvergiftung

Sepsis: Neue Empfehlungen der S3-Leitlinie»

Desloratadin und Levocetirizin

Was können die neuen Antiallergika?»

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Ein Kater im Notdienst»

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»
Apothekenpraxis

Übergangsregelung für defekte Notfallpens

Emerade: So muss das (vorläufige) Ersatzrezept aussehen »

Hanau

Mit Knabberzeug: Apotheke lässt Rezeptfälscher auflaufen»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»