Retax-Wahnsinn

BtM: Nullretax wegen fehlendem „A“ APOTHEKE ADHOC, 08.01.2019 07:54 Uhr

Berlin - Die Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtMVV) richtet sich im überwiegenden Teil an den Arzt. Umso ärgerlicher ist es, dass Apotheken für die Fehler des Mediziners gerade stehen müssen und im schlimmsten Fall auf Null retaxiert werden. Ein Beispiel ist der aus Apothekersicht wohl eher unbedeutende Formfehler des fehlenden „A“.

Fehlt das „Höchstmengen-A“ auf der BtM-Verordnung, handelt es sich aus Sicht der Kassen um eine nicht ordnungsgemäß ausgestellte Verordnung. Denn Rezepturen und Fertigarzneimittel, die der BtMVV unterliegen, müssen mit dem Buchstaben „A“ gekennzeichnet werden, wenn die zulässige Höchstmenge für den Abgabezeitraum von 30 Tagen überschritten wird. Das Schriftzeichen soll zeigen, dass dem Arzt die Überschreitung der Höchstmenge bewusst ist. Denn dies ist nur im begründeten Einzelfall und unter Beachtung und Einhaltung der Sicherheit des Betäubungsmittelverkehrs zulässig.

Hat der Mediziner das „A“ nicht aufgetragen, darf die Apotheke nach Rücksprache mit dem Arzt den Malus heilen. Der Buchstabe muss dann auf allen drei Teilen der BtM-Verordnung nachgetragen werden. Kommt die Apotheke dem nicht nach, riskiert sie eine Nullretaxation. Die Kulanzregelung nach § 3 Rahmenvertrag greift nur dahingehend, dass der fehlende Buchstabe ergänzt werden darf. Fehlen darf er jedoch nicht. Über Sinn oder Unsinn sowie den Einfluss der Formalie auf die Patientensicherheit lässt sich streiten. Schwer ist auch zu beantworten, welcher finanzielle Nachteil der Kasse durch ein fehlendes „A“ entsteht – vor allem wenn man bedenkt, dass es mit dem „A“ keine festgelegte Höchstmenge gibt und Verordnungen in das Unermessliche möglich sind.

Apotheker können zudem nicht nachvollziehen, ob es sich im Abgabezeitraum von 30 Tagen um die erste Verordnung handelt oder ob eine Folgeverordnung vorliegt und die zulässige Höchstmenge überschritten wird. Patienten haben die freie Apothekenwahl, löst der mündige Patient seine Rezepte in verschiedenen Apotheken ein, kann vom pharmazeutischen Personal nicht nachvollzogen werden, ob und wann die Höchstmenge überschritten ist und wann ein „A“ aufzubringen ist. Apotheker können der Prüfpflicht also nicht nachkommen, da eine lückenlose Überprüfung der verordneten Mengen im Alltag nicht möglich ist.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

P/S-Sortiment

MVDA: AEP übernimmt Phoenix-Konditionen»

Digitalkonferenz

VISION.A – Vorfreude mit Bart de Witte»

Neue Firmenzentrale

Dr. Falk lädt zum Architektenwettbewerb»
Politik

Bundesarbeitsgericht

Grundsatzstreit um Lohnfortzahlung im Krankheitsfall»

Digitalisierung

eRezept: Noventi fordert Schulterschluss»

Registrierkassengesetz

Kassenbon-Streit erreicht Kabinett»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Asthma & COPD

Fevipiprant: Rückschlag für Novartis»

Rückruf

Miochol formell nicht verkehrsfähig»

Neurogene Blasenfunktionsstörungen

Vesoxx: Von Oxyton zu Klosterfrau»
Panorama
"Gefährdungen massiv nach unten drücken" Gesundheitsbereich: SPDler warnt vor Sicherheitslücken»

Arzneimittelschmuggel

Zoll: Tabletten in der Weihnachtspost»

Inhaberin von Shitstorm geschockt

Apotheke vertreibt Bratwurststand und weiß nichts davon»
Apothekenpraxis

„Schnauze voll, aber keine Kraft für Revolution“

Ein „Buden-Apotheker“ zieht Bilanz»

Pharmazeutische Bedenken

KKH: Drohbrief statt Weihnachtspost»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Bon nur mit Unterschrift gültig»
PTA Live

Giftstoffe

Acrylamid in der Weihnachtsbäckerei»

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»
Erkältungs-Tipps

Lungenerkrankungen

Erkältung bei COPD & Asthma»

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»