Substitutionsausschluss

„☺“ Aut-idem muss kein Kreuz sein APOTHEKE ADHOC, 20.07.2018 11:48 Uhr

Berlin - Dürfen Ärzte kreativ sein, wenn es um die Kennzeichnung des Austauschverbotes geht? Das „Aut-idem-Kreuz“ in aller Munde, aber tatsächlich ist gar nicht festgelegt, welches Symbol genutzt werden muss.

Zwar ist im Rahmenvertrag stets von einem „Aut-idem-Kreuz“ oder „angekreuztem Aut-idem-Ausschluss“ die Rede, doch laut Kommentar zu § 3 Rahmenvertrag von einer „anderen Kennzeichnungsweise“ gesprochen. Gemeint sind die unterschiedlichen Markierungsmöglichkeiten, die dem Arzt bei den „freien Feldern“ eingeräumt werden.

Im Kommentar ist festgehalten: „Es steht dem Arzt frei, wie er die zu markierenden Felder (zum Beispiel das Aut-idem-Feld) kennzeichnet; zum Beispiel durch Ankreuzen, Durchstreichen, einen Punkt oder Kringel setzen. Entscheidend ist, dass eine Markierung des Feldes erfolgt.“ Die Markierung darf auch handschriftlich erfolgen. Den Vergütungsanspruch verliert die Apotheke laut Rahmenvertrag nicht, wenn: „die Apotheke bei handschriftlicher Eintragung des Aut-idem-Kreuzes durch den Arzt das von diesem verordnete Arzneimittel abgibt“.

Aut-idem bedeutet „oder gleiches“. Früher bedeutete das Ankreuzen des Feldes, dass der Apotheker ein anderes – substituierbares – Medikament abgeben durfte. Im Jahr 2002 wurde die Bedeutung des Feldes umgekehrt. Seitdem untersagt der Arzt mit einem markierten Feld den Austausch auf ein wirkstoffgleiches Arzneimittel. Apotheker sind nach § 129 Sozialgesetzbuch (SGB V) zum Austausch auf ein rabattiertes Arzneimittel verpflichtet.

Anders verhält es sich beim Austausch von Import und Original, denn beide Arzneimittel werden sozialrechtlich als ein und dasselbe angesehen. Somit sind das Original und die bezugnehmenden Reimporte gegeneinander austauschbar, Vorrang hat stets der Rabattvertrag der Kasse. Den Austausch verhindern kann der Arzt mit einem entsprechenden gesonderten Vermerk oder das Nutzen des Sonderkennzeichens „pharmazeutische Bedenken“.

  • 1
  • 2
Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Boehringer erweitert Onkologie-Portfolio»

„Ambitioniert, aber erreichbar“

So plant die Sanacorp bis 2023»

Telemedizin

Doctolib bringt eigenes eRezept»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Grüne: Spahn will EuGH austricksen»

Regierungsumbildung

Spahn: Erst Apothekengesetz, dann Bundeswehr?»

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Hoch interessante Ansätze»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Sichelzellkrankheiten

Beschleunigte Zulassung für Crizanlizumab»

AMK-Meldung

Ausflockung bei Aripiprazol-Neuraxpharm»

Varizellen-Infektionen

Windpocken: Besser Paracetamol statt Ibu?»
Panorama

Personalnot

Traditionsapotheke schließt und hofft»

Alternativmedizin

Drei Tote: Bewährungsstrafe für Heilpraktiker»

Apothekenschwund

Sanimedius trennt sich von Steglitzer Filiale»
Apothekenpraxis

Apothekenstärkungspaket

Verordnung: 65 Millionen Euro für NNF und BtM»

Kommentar

Apothekengesetz: Die Zitterpartie beginnt»

Aus nach 400 Jahren

Einkaufstempel vertreibt historische Apotheke»
PTA Live

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Urlaubsvorbereitung»

LABOR-Debatte

Tattoos und Piercings: Problemfaktor im HV? »
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»

Wenn der Wurm drin ist

Helminthose: Tipps bei Wurmbefall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»