Ärztemangel

Zu niedrige Gehälter: Gesundheitsämtern fehlen Ärzte dpa, 18.11.2019 11:46 Uhr

Wiesbaden - Die hessischen Gesundheitsämter haben erhebliche Schwierigkeiten, ihre freien Arztstellen zu besetzen. Sie befürchten daher, ihre Aufgaben in Zukunft nicht mehr in vollem Umfang bewältigen zu können. Das geht aus einer Antwort des hessischen Sozialministeriums auf eine Anfrage des FDP-Landtagsabgeordneten Yanki Pürsün hervor.

Demnach müssen Stellen schon heute mehrfach ausgeschrieben und teilweise mit Medizinern besetzt werden, die nicht über die erforderliche Qualifikation verfügen. Die Gesundheitsämter sind für Themen wie Gesundheitsförderung, Vorsorge oder Aufklärung zuständig, bieten aber beispielsweise auch amtsärztliche Untersuchungen an. Als Hauptgrund für die Entwicklung nennt das Ministerium zu niedrige Gehälter.

So sei es nur möglich, neue Ärzte für die Arbeit in Gesundheitsämtern zu gewinnen, wenn diese bereit seien, deutliche Gehaltseinbußen im Vergleich zum Kliniktarif in Kauf zu nehmen. Ein Anreiz seien indes die festen Arbeitszeiten für junge Eltern. Laut Ministerium ist es zudem in einigen Gesundheitsämtern schwierig, eine Ausbildung zum Facharzt zu absolvieren. In den nächsten Jahren wird sich die Situation nach Einschätzung des Ministeriums weiter verschärfen, weil zahlreiche Ärzte in den Ruhestand gehen.

Um gegenzusteuern, bezahlten einige Gesundheitsämter mittlerweile übertariflich oder gewährten Zulagen. Zudem werden Traineestellen geschaffen, in denen frisch approbierte Ärzte die Facharztausbildung für das öffentliche Gesundheitswesen absolvieren können. Weitere Maßnahmen sind regionale und überregionale Stellenausschreibungen sowie das Angebot flexibler Arbeitszeiten und Modelle zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»

Großhandel

Megafusion: Alliance heiratet Gehe»
Politik

Versorgungsmodelle

Ramelow will Ärztegenossenschaften aufbauen»

Schmidt fordert eRezept-Monopol

DAV-WebApp: Gute Lösung – ohne Wettbewerb»

Vergleichbarkeit von Leistungen

Grüne fordern Qualitätstransparenz von den Kassen»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»

Neurodegeneration

Neue Schmerz-Skala für Demenz-Patienten»

OTC-Switch

Nach Urteil: Desloratadin bald ohne Rezept»
Panorama

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Erneuter Prozess um Gießener Ärztin»

Erinnerungskoffer für Fußballfans

HSV und St. Pauli wollen Demenzkranken helfen»

Kinder-Onkologie

Charité: Personalmangel stoppt Neuaufnahmen»
Apothekenpraxis

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»