Saccharomyces boulardii

Warnhinweise: Medice bleibt gelassen Nadine Tröbitscher, 01.02.2018 14:56 Uhr

Berlin - Neue Produktinformationen für Saccharomyces boulardii: Wegen gefährlicher Fungiämien wurden per Rote-Hand-Brief neue Vorgaben verkündet. Für Perenterol bedeutet dies nur einige geringfügige Änderungen im Wortlaut.

In den EU-Mitgliedstaaten sind unterschiedliche Gegenanzeigen und Warnhinweise zu Präparaten mit Saccharomyes boulardii vorgeschrieben. Während in Deutschland für immungeschwächte Patienten sowie Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen bereits eine Gegenanzeige bestand, fehlten diese Hinweise in anderen europäischen Ländern. Im Zuge der Harmonisierung sollen nun europaweit die Fach- und Gebrauchsinformationen einen einheitlichen Wortlaut verwenden. Initiiert wird dieses Vorgehen vom Ausschuss für Risikobewertung und Pharmakovigilanz (PRAC) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA).

Für Perenterol (Medice) sind die Gegenanzeigen bereits Bestandteil der aktuellen Fachinformationen und somit ein alter Hut. „Patienten mit lebensbedrohlicher Erkrankung werden seit 2011 von einer Behandlung mit Perenterol ausgeschlossen“, so der Hersteller auf Nachfrage. Noch weiter reiche die Einschränkung für Patienten mit geschwächter Immunabwehr oder liegendem Zentralvenenkatheter zurück – diese „dürfen bereits seit mehr als zehn Jahren nicht mit Perenterol behandelt werden“.

Die Produktinformationen werden daher nur in Nuancen angepasst, die sich auf den genauen Wortlaut beziehen. Statt „Patienten mit liegendem Zentralvenenkatheter“ heißt es künftig „Patienten mit zentralem Venenkatheter“. „Immunsupprimierte Patienten“ werden die Formulierung „Patienten mit geschwächter Immunabwehr“ ersetzen. Aus „Patienten mit lebensbedrohlicher Erkrankung“ wird „schwerkranke Patienten“. Genauer wird es für „Überempfindlichkeit gegen Hefe oder einen der sonstigen Bestandteile“. Der Passus wird durch „bekannte Überempfindlichkeit gegenüber einem der Inhaltsstoffe, Hefeallergie, insbesondere Saccharomyces boulardii“ ersetzt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

P&G: Schlindwein wird OTC-Deutschlandchef»

Flying Health

Digital Drugs – Arzneimittel aus dem Computer»

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»
Politik

Kassenreform

Koalition: Gegenwind für Spahns Gesetz»

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»

Zur Rose-Chef schwärmt vom eRezept

Oberhänsli: Kurzfristig 10 Prozent vom Rx-Markt»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

Antibiotika-Einsatz

Glaeske fordert mehr Antibiogramme»

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»

AMK-Meldung

Wieder Rückruf bei Elonva»
Panorama

Mecklenburg-Vorpommern

Altentreptow: Eheschließungen in der Apotheke»

Standortverschlechterung

Erst DocMorris, dann Farma-Plus, jetzt geschlossen»

Heilpflanzen im Frühjahr

Schmerz und Heilung zugleich – die Brennnessel»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Tiefschlag für die Super-PTA»

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»
PTA Live

LABOR-Debatte

Neues PTA-Gesetz: Was sagt ihr zum Entwurf?»

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»