Hal Allergy

Mysteriös: Faxe verschwinden im Nirwana APOTHEKE ADHOC, 13.11.2019 14:20 Uhr

Berlin - Alle drei Minuten geht bei Hal Allergy ein Fax mit einer Bestellung für ein Allergietherapeutikum ein. So gut wie alle Faxe erreichen ihr Ziel. Bei einem Apotheker gibt es allerdings seit Jahren das gleiche Problem. Seine Faxe an Hal Allergy verschwinden im Nirwana. Sie kommen nicht an, obwohl das Faxprotokoll die Übermittlung bestätigt. Das bedeutet Mehrarbeit. Der Therapiebestellschein muss in der Apotheke eingescannt und per eMail übermittelt werden.  

Jedes Jahr gehen laut Hal Allergy rund 150.000 Bestellungen für Allergietherapeutika ein, davon 99 Prozent per Fax. Das hat nichts mit der angeblichen Digitalisierungsverweigerung von Apothekern oder Ärzten zu tun. Das hat einen einfachen Grund, erläutert Dr. Benedikt Pafferath, Marketingmanager des Unternehmens. Die Verordnung erfolgt per Rezept und Thearapiebestellschein. Dieser wird auf Papier ausgestellt und mit dem Rezept in die Apotheke gebracht. „Die Apotheke faxt den Therapiebestellschein dann an uns“, so Pafferath. Früher habe man auch per Telefon bestellen können. Das wurde aber abgeschafft – aus Datenschutzgründen und wegen der größeren Fehlergefahr bei der mündlichen Bestellung. Pafferath: „Unsere Produkte sind hochpreisig und sensibel. Da dürfen keine Fehler passieren.“

Dem Marketingmanager sind nur zwei Problemfälle bekannt. Eine Arztpraxis habe schon mal Probleme mit dem Faxen gemeldet. Und eben Gunnar Müller aus der Sonnen-Apotheke in Detmold. In Kürze will ein Regionalleiter von Hal Allergy der Ursache auf den Grund gehen. Denn Apotheker Müller benutzt ein handelsübliches Faxgerät: „Alle anderen Faxe kommen an.“ Für jedes Fax an Hal Allergy erhält Müller auch ein Faxprotokoll, dass den Versand bestätigt. Allerdings kommt es trotzdem bei der Firma nicht an. „Ich warte dann, wenn keine Bestellbestätigung kommt, rufe ich dort an.“

Inzwischen kennt man Müller bei Hal Allergy. Vor gut zwei Jahren haben die Faxprobleme begonnen. Jetzt hat Müller eine eMail ans Unternehmen geschickt: „Auch gut 2 Jahre nach unseren ersten Problemen mit der Faxanbindung Ihres Unternehmens, müssen wir erneut zur Kenntnis nehmen, dass die auf Ihren Aufträgen für eine Bestellung vermerkte Fax-Nummer nach wie vor zu keinerlei Reaktion geschweige denn zu einer Bestellaufnahme Ihres Unternehmen führt. Wir sind es leid, im Interesse unserer Kunden immer und immer wieder Mehraufwand bei Hal Allergy-Bestellung betreiben zu müssen, Ihre Kontaktdaten zu hinterfragen, die Aufträge letztlich dann doch zu scannen und Ihnen dann als eMail-Anhang zukommen zu lassen.“ Er bitte um Rückruf und um schnellstmögliche Behebung des Problems. Jetzt ist Müller gespannt, ob der Hal Allergy Regionalleiter den Fehlerteufel findet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

500-Millionen-Euro-Deal

Cheplapharm kauf Antra und Seroquel»

Movember beim Großhändler

Haarige Angelegenheit: Gehe sammelt Spenden ein»

Pharmakonzern brüskiert Gewerkschaft

Sanofi-Umbau: Gegenwind aus Höchst»
Politik

eRezept in der Praxis

Digital trifft analog: Erstes eRezept auf Papier»

ABDA

Friedemann Schmidt hört auf»

Telematikinfrastruktur

Konflikt gelöst: Gematik soll SMC-B-Card ausgeben»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Neurodegeneration

Neue Schmerz-Skala für Demenz-Patienten»

OTC-Switch

Nach Urteil: Desloratadin bald ohne Rezept»

Leitlinien

Adipositas bei Kindern: Prävention durch Bewegung»
Panorama

Erinnerungskoffer für Fußballfans

HSV und St. Pauli wollen Demenzkranken helfen»

Kinder-Onkologie

Charité: Personalmangel stoppt Neuaufnahmen»

Foodwatch kritisiert Klöckner scharf

Personalmangel: 250.000 Lebensmittelkontrollen fallen aus»
Apothekenpraxis

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»

Arzneimittelnotstand ausgerufen

Nach Schließung: Amt will Apotheker anstellen»

Registrierkassengesetz

ABDA: Kassenbons müssen geschreddert werden»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»