Darmbeschwerden

Hausmittel bei Obstipation APOTHEKE ADHOC, 29.07.2019 15:06 Uhr

Berlin -

Normalerweise reguliert der Darm die Verdauung selbst. Manchmal kann er jedoch aus dem Gleichgewicht geraten und die Verdauung wird träge: Verstopfung kann die unangenehme Folge sein. Doch es muss nicht immer gleich der Griff zu Klistier und Abführmittel sein, oft können auch Hausmittel schon helfen, den Darm wieder in Schwung zu bringen.

Das Stuhlvolumen erhöht sich mit der aufgenommenen Nahrung im Laufe des Tages und übt anschließend einen Druck auf die Darmwände aus: Diese Dehnung ist für den Darm das Signal, rhythmische Kontraktionswellen auszulösen, die den Stuhl in Richtung Enddarm bewegen und die Defäkation auslösen. Ein ausgewogenes Frühstück kombiniert mit ausreichend Flüssigkeit ist übrigens schon der erste Anreiz die Peristaltik in Schwung zu bringen.

Funktioniert dieser Mechanismus nicht mehr wie er soll, kommt es zu den typischen Symptomen einer Verstopfung: Harter Stuhl, Anstrengungen beim Stuhlgang wie beispielsweise starkes Pressen, sowie das Gefühl der unvollständigen Darmentleerung können auftreten. Die Frequenz des Stuhlgangs geht zurück, oft werden nur kleine Mengen ausgeschieden. Wenn der Darm weniger als dreimal pro Woche entleert werden kann, spricht man von einer Obstipation.

Abführmittel können bei häufiger oder regelmäßiger Anwendung den Darm schädigen oder Betroffene in einen Teufelskreis bringen. Daher ist es ratsam, zunächst auf Hausmittel zurückzugreifen und die Lebensgewohnheiten zu optimieren. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von 1,5 bis 2 Litern pro Tag ist nicht nur für eine funktionierende Verdauung notwendig, sie trägt auch dazu bei, andere Körperfunktionen aufrecht zu erhalten. Am besten geeignet sind Wasser oder ungesüßter Tee.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Transportbedingungen

Kohlpharma liefert in Kühlbox»

Kooperationen

Linda schließt sich Pro AvO an»

Großhandel

Olympiasiegerin macht Phoenix-Mitarbeiter fit»
Politik

Digitalisierung

Apobank-Plattform fürs B2B-Geschäft»

Urteil zu NEM

OLG: Kater ist eine Krankheit»

Imagebroschüre

Wiedergutmachung: BMG lobt Apotheker»
Internationales

Pilotprojekt mit Google

Walgreens liefert Arzneimittel mit Drohnen»

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»
Pharmazie

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält Zulassungsempfehlung»

Rote-Hand-Brief

Picato: Vorsicht bei Hautkrebsanamnese»

Rückruf

Hexal: Omep und Pemetrexed müssen zurück»
Panorama

Nachtdienstgedanken

„Sie kriegen uns schon kaputt!“»

Wiesn-Apotheke

Oktoberfest soll Geschäft in Gang bringen»

Frühester Weihnachtsmarkt Deutschlands

Burgstädt: Glühwein unter Palmen»
Apothekenpraxis

Kommentar

Explosives Gemisch: Die Politik und der DAT»

Rezeptabrechnung

Rahmenvertrag gilt auch für BG?»

Zugspitz-Apotheke Grainau

Gegen den Trend: Endlich Inhaberin!»
PTA Live

PTA-Schule Lörrach

„Last minute“ zur PTA»

Apothekenkonzerte

Musik schenkt Kraft nach bewegten Monaten»

LABOR-Debatte

Maßnahmen zur Teambildung: Was machen Sie?»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»