Allergenpräparate

ALK: Pangramin Ultra geht APOTHEKE ADHOC, 20.07.2019 09:24 Uhr

Berlin - Alk-Abelló stellt die Produktion der Pangramin Ultra-Reihe ein: Damit die bereits begonnenen Therapien zu Ende geführt werden können, sind die Fortsetzungstherapien noch bis 2021 erhältlich. Der Hersteller konzentriert sich bei der Therapie seltener Allergien in Zukunft auf die SlitOne Ultra-Präparate.

Alk-Abelló hat derzeit zwei Produktreihen für seltene Allergene: Die subkutane Produktreihe Pangramin Ultra (SCIT) und die Produktreihe SlitOne Ultra in Tropfenform (SLIT). „Da für die Produktion seltener Allergene die gleichen hohen Anforderungen der Aufsichtsbehörden gelten wie für die Produktion von häufigen Allergenen, sind wir zu dem Entschluss gelangt, dass wir auf Dauer nicht mehrere Produktlinien für seltene Allergene parallel anbieten können“, teilt eine Sprecherin mit. Da bei SlitOne Ultra die stabilere und zuverlässigere Produktion und damit auch Lieferfähigkeit erfolgen kann, fiel die Entscheidung des Konzerns auf die Tropfenform. Die Produktlinie Pangramin Ultra wird daher eingestellt. „Selbstverständlich passiert das nicht von heute auf morgen“, erklärt der Hersteller. Die Fortsetzungstherapien von Pangramin Ultra sind nach wie vor und noch bis 2021 erhältlich, sodass begonnene Therapien zu Ende geführt werden können und Patienten nicht aus der Therapie fallen.

Bei den auslaufenden Pangramin Ultra-Präparaten handelt es sich um standardisierte Allergenpräparate in Depotform zur spezifischen Immuntherapie. Sie werden angewendet zur kausalen Behandlung allergischer Erkrankungen vom Soforttyp, welche durch verschiedene Allergene verursacht werden. Dazu zählen beispielsweise allergischer Schnupfen, allergische Bindehautentzündung und allergisches Asthma bronchiale, sowie in Sonderfällen allergischer Nesselausschlag.

Die Therapie mit Pangramin Ultra- Präparaten besteht aus einer Anfangsbehandlung – während der die Dosis gesteigert wird – und einer anschließenden Fortsetzungsbehandlung. Während der Anfangsbehandlung wird die applizierte Allergenmenge schrittweise von der Anfangsdosis bis zu einer Erhaltungsdosis gesteigert. Die Behandlung und Applikation von Pangramin Ultra erfolgt durch einen Arzt: Die Injektion erfolgt streng subkutan. Nach jeder Injektion muss der Patient für mindestens 30 Minuten oder gemäß aktuellen medizinischen Richtlinien überwacht werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Magnesium-Präparate

Verla vs. Biolectra: Streit um Verfügbarkeit»

Wechseljahresbeschwerden

Lenzetto: Hormonersatztherapie zum Sprühen»

Europaweit

Douglas will 70 Filialen schließen»
Politik

Warnung vor steigenden Kassenkosten

AOK-Chef: Politik kauft Apotheker»

Geleakte Dokumente

BMWi: Spahn hat das Rx-Versandverbot verkauft»

Interne Mails und Vermerke

Importquote: Wie Altmaier sich für Kohlpharma einsetzte»
Internationales

Berufsanerkennung

Die meisten Apotheker kommen aus Syrien»

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»
Pharmazie

Lieferengpässe

Ratio: Hydrotalcit kommt zurück»

Rückruf

Glassplitter in Harntee TAD»

AMK-Meldung

Schwarzer Streifen bei Prograf»
Panorama

„Jesus ist der Arzt und Apotheker deines Vertrauens“

Pharmazie- und Theologiestudium: Der Apotheker-Priester»

Nachtdienstgedanken

Unerwarteter Besuch im Notdienst»

Fernstudium in den USA

 Medikationsmanagement: Apothekerin mit neuem Blickwinkel»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Münzterror: Apothekerin schafft Bargeld ab»

Mangel an Zukunftsvisionen

„Wir haben uns zu viel Bürokratie gegönnt“»

Bagger vor der Apothekentür

Großbaustelle: Wo geht‘s zur Filiale?»
PTA Live

Wundheilung

Fünf Tipps zur Narbenpflege»

Kirsten Khaschei analysiert Patientengespräche

Beratungspsychologie – zwischen den Zeilen»

Revoice of Pharmacy

Mit Gitarre in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»