Apotheken-App

Stammapotheke in der Tasche APOTHEKE ADHOC, 03.05.2012 14:31 Uhr

Berlin - Versandapotheken nehmen ihren niedergelassenen Kollegen vor allem im OTC-Geschäft immer größere Umsatzanteile weg. Damit die Apotheke vor Ort online zurückschlagen kann, hat der Wort & Bild Verlag eine Anwendung für Mobiltelefone entwickelt. Mit der „Apotheken-App“ sollen internetaffine Kunden an ihre Stammapotheke gebunden werden.

Herzstück der App „Apotheke vor Ort – Meine Stammapotheke“ ist die individuelle Medikationsliste, bei der Patienten neuerdings auch einen Interaktionscheck durchführen lassen können. Die integrierte Datenbank umfasst laut Verlag Beipackzettel zu mehr als 77.000 Arzneimitteln.

Außerdem kann man Arzneimittel in seiner Apotheke vorbestellen. Dazu müssen Kunden vorab erst ihre Apotheke auswählen. Aktuell machen rund 3500 Apotheken mit. Hinterlegt sind alle Stammdaten der Apotheke wie Öffnungszeiten, Adresse und Rufnummer.

Die Kunden können entweder die Packung fotografieren, die PZN mit dem Smartphone scannen oder die Medikamente aus einer Liste auswählen. Danach wird die Vorbestellung bei der Apotheke ausgelöst und eine Abholzeit vereinbart. Alternativ kann die Apotheke Lieferungen anbieten und die Konditionen hierzu selber festlegen.

Sogar verschreibungspflichtige Präparate können online vorbestellt werden. Hierzu wird das Rezept fotografiert und per Mail an die Apotheke gesandt. Datenschutzrechtliche Bedenken hat man beim Wort & Bild Verlag deswegen nicht. Schließlich verfüge nur der Patient über seine Daten. Informiert werde immer nur die ausgewählte Partnerapotheke, der Verlag selbst erhält nach eigenen Angaben keine Informationen über ausgelöste Bestellungen.

Auch die Medikationslisten verblieben ausschließlich auf dem Telefon des Kunden, betont der Verlag. Selbst eine Übertragung auf den PC des Kunden sei nicht möglich. Der Haken: Kauft sich der Kunde ein neues Smartphone, muss er alle Daten neu anlegen. Das sei eben der Preis für die Sicherheit, heißt es beim Verlag.

Die App gibt es schon seit Anfang 2011, bislang wurde sie laut Wort & Bild 144.000 Mal heruntergeladen. Für die Kunden ist die Anwendung gratis, Apotheken zahlen 33 Euro pro Monat. Dafür bekommt jeder Mitarbeiter vier zertifizierte Fortbildungen geschenkt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Naturkosmetik

Birkenstock-Kosmetik: Apotheke im zweiten Schritt»

Gesundheits-Apps

Apple Watch entdeckt 2000 Herzerkrankungen»

Pharma- und Kosmetikhersteller

Vagisan pusht Dr. Wolff»
Politik

Apotheker beliefert Praxis

Verschenkte Kanülen sind keine Korruption»

#retteDeineApotheke

Apotheker-Demo: 1500 Teilnehmer angemeldet»

BDGHA-Statement

Großhandelsapotheker: „Absolut laienhafte Strukturen“ im Großhandel»
Internationales

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»
Pharmazie

Lob für Studien zu Onpattro

G-BA: Beträchtlicher Zusatznutzen für fünf Wirkstoffe»

Aducanumab gegen Alzheimer

Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht»

AMK-Meldung

Acara zum 15. März NV»
Panorama

WIRKSTOFF.A

Social-Media-Starterkit»

Digitalkonferenz

Apotheke digital: Die Tipps der VISION.A-Speaker»

Gallery of Inspiration

Ein Herz im 3D-Druck»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Erster Test mit KI-Apotheker»

Im Notdienstplan vergessen

Apotheke leistet 40 Jahre keinen Notdienst»

Wie geht das mit den Influencern?

Du sollst keine Liebe kaufen!»
PTA Live

PTA IN LOVE auf der Interpharm

Liebe auf den ersten Blick»

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»

Zahngesundheit

Zahncreme mit „Hallo-Wach-Kick“»
Erkältungs-Tipps

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»