Positionspapier

FDP: Boni-Deckel bei 10 Euro Lothar Klein, 18.07.2019 15:17 Uhr

Berlin - Im letzten Bundestagswahlkampf stieß die FDP die Apotheker mit der Forderung nach Zulassung von Apothekenketten vor den Kopf. Jetzt hat die Fraktion der Freien Demokraten ein Positionspapier zum Apothekenmarkt erarbeitet. Darin fehlt die Aufhebung des Fremd- und Mehrbesitzverbotes. „Die Apothekenketten sind auch weiterhin Bestandteil des FDP-Wahlprogramms“, heißt es zwar auf Nachfrage. Man kann das aber ruhig als vorsichtiges Abrücken interpretieren. Dafür schlägt die FDP Boni für alle in Höhe der gesetzlichen Zuzahlung vor.

Die FDP setze sich für eine gute Versorgung mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln rund um die Uhr sowie eine qualifizierte Beratung von Patienten ein, leitet das Positionspapier ein. Das müsse Grundlage jeder Diskussion um die Apothekenversorgung sein. Jeder Patient sollte die Wahlfreiheit haben, von wem er sein rezeptpflichtiges Arzneimittel bezieht – egal ob von der Vor-Ort-Apotheke oder vom Apotheken-Versandhändler. „Ein Versandhandelsverbot von rezeptpflichtigen Arzneimitteln lehnen wir deshalb ab“, bekräftigt die FDP-Fraktion, „dafür gibt es keinen sachlichen Grund“.

Allerdings fordern die Freien Demokraten „faire Rahmenbedingungen zwischen inländischen Apotheken und in- und ausländischen Versandapotheken“. Nach derzeitiger Rechtslage dürfen nur ausländische Versandapotheken Boni auf rezeptpflichtige Medikamente geben. Dieser Preiswettbewerb ist für deutsche Mitbewerber nicht möglich. „Das wollen wir ändern.“

Die FDP-Fraktion schlägt stattdessen einen Korridor für mögliche Boni, beispielsweise in Höhe der maximalen Zuzahlung vor, die alle Apotheken anbieten könnten – das könnten demnach bis zu 10 Euro sein. „Insgesamt können wir uns mehr wettbewerbliche Elemente vorstellen. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir dadurch die inhabergeführten Vor-Ort-Apotheken in Deutschland stärken“, so die FDP in marktwirtschaftlicher Tradition.

Gute Beratung und andere heilberuflichen Leistungen sowie die hohe Servicequalität der Vor-Ort-Apotheken hätten sich bewährt. Das zeige sich schon dadurch, dass sich der Anteil des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln auch nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 19. Oktober 2016 nicht wesentlich erhöht habe. Er liege bei circa einem Prozent. „Darauf können die Apotheken stolz sein“, findet die FDP-Fraktion.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Quantencomputer

Merck-Chef erwartet Technologiesprung»

Pharmadienstleister

Diapharm ohne Sibbing»

Digitalkonferenz

Letzte Chance: Bewerbungsfrist für VISION.A Awards verlängert»
Politik

Schwanen-Apotheke Burgstädt

Engpässe: Petition Ende Januar im Bundestag»

Abrechnungsdaten

Spahn: Daten können Menschen heilen»

Podcast WIRKSTOFF.A

Die Glaubensfrage in der Apotheke»
Internationales

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»

Großbritannien

Einbrecher wollen Arzneimittel klauen – und vergiften sich»
Pharmazie

Bericht

WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika»

Omega-3-Präparate

Zodin nicht mehr auf Rezept»

AMK-Meldung

Missbrauchspotenzial: Cannabis in der Apotheke»
Panorama

China

Lungenkrankheit: Ausmaß größer als erwartet»

Verwirrende Bezeichnung

Münchner Apotheke: Homöopathie und Drogen»

Kontakt zum Vater wichtig

Kinder leiden bei Scheidung auch gesundheitlich»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Kompromiss zum RxVV»

Apothekenregister

Betriebserlaubnis: Apotheker schreibt an Spahn»

Undine-Apotheke Neukölln

Religiöse Bedenken: Apotheker darf Pille danach verweigern»
PTA Live

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»

NRF-Ergänzungslieferung

Neue und geänderte Rezepturen»

Ab 2023 in Kraft

PTA-Reform im Bundesgesetzblatt»
Erkältungs-Tipps

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»

Kostenübernahme

Erstattungsfähigkeit von pflanzlichen Arzneimitteln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»