Rückkehr zum Fremdbesitzverbot

Großhandel ätzt gegen kleine Apotheken APOTHEKE ADHOC, 29.08.2019 14:52 Uhr

Berlin - In Estland wird es ernst: Im kommenden Frühjahr endet die Übergangsphase der 2014 beschlossenen Apothekenreform. Fremdbesitz ist dann verboten, Apotheken müssen mehrheitlich in der Hand des Inhabers sein. Das Land diskutiert nun über die bevorstehenden Änderungen, die Apothekenketten trommeln gegen die Reform.

Bereits seit Juni 2014 dürfen Apothekenketten in Estland keine neuen Filialen eröffnen. Jede neu eröffnete Apotheke muss sich im Besitz eines Pharmazeuten befinden. Es wurde allerdings eine fünfjährige Übergangsphase vereinbart, die im April 2020 endet. Eigentümer, die keine Apotheker sind, müssen dann ihre Lizenzen abgeben. In Estland gibt es derzeit knapp 500 Apotheken, von denen rund 200 mehrheitlich oder vollständig Pharmazeuten gehören. Unter den restlichen 300 Apotheken sind der Großhändler Magnum und die Phoenix-Tochter Tamro die größten Kettenbetreiber. 2018 hatten sie einen Umsatz von 391 Millionen Euro, von denen 73 Prozent aus dem Arzneimittelverkauf stammen. Davon wiederum entfallen knapp 79 Prozent auf den Rx-Bereich.

Die Reform geht zurück auf eine Initiative der Apothekerkammer Estlands und der sozialliberalen Zentrumspartei. Sie soll zu einer nachhaltigeren Entwicklung des Apothekennetzes führen, die dem Bedarf der Bevölkerung und des Staats folge – und nicht wirtschaftlichen Interessen. Der Verband der Apotheker und der Patientenrat unterstützen die Umstellung. Demgegenüber vertreten der Verband der Apotheken und der Großhändlerverband die Interessen der Ketten – und laufen nun Sturm gegen die anstehenden Änderungen. So sei die Finanzierung der Übernahmen gesetzlich gar nicht geregelt worden, kritisieren sie: „Als Konsequenz aus dieser Reform werden 75 bis 78 Prozent der estländischen Apotheken ihren Betrieb einstellen“, prophezeit Timo Danilov, Vorstandsmitglied des Apothekenverbandes.

Teet Torgo, Generalsekretär des Großhändlerverbands, stimmt da ein: Die Reform werde zu einer Verteuerung von Medikamenten sowie einer Verschlechterung der Dienstleistungen in den Apotheken führen. „Das derzeit hohe Niveau von Apothekendienstleistungen wird durch jährliche Revisionen der staatlichen Arzneimittelagentur sichergestellt. Bei diesen fallen Defizite eher bei kleinen Apotheken auf, die über keine unterstützenden Strukturen verfügen“, so Torgo. Die Reform werde deshalb zu unvorhersehbaren Risiken für die Volksgesundheit führen und sich negativ auf die Verfügbarkeit von Arzneimitteln auswirken.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Rechenzentren

Neuer Chef für ARZ Darmstadt»

Apotheker entwickelt Vorbestell-Tool

PX Reach: Werbebudgets in Umsatz verwandeln»

Nutzhanf

CBD: CannaCare Health launcht Canobo extra»
Politik

TK prüft Zusammenarbeit

Ada soll sensible Patientendaten an Facebook geschickt haben»

Lieferengpässe

BMG: Differenzierte Betrachtung notwendig»

Digitalisierung

Kassen-Update für Oma und Opa»
Internationales

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»

Insolvenzverfahren

Klage gegen Millionen-Boni von Purdue»
Pharmazie

Todesfälle in Köln

Glukose vs. Lidocain: Verwechslung ausgeschlossen?»

Ophthalmika

Santen: N1-Packungen für den Therapiebeginn»

Nicht-dystrophe Myotonie

Namuscla statt Off-Label»
Panorama

Hamburg

Überfall: Apothekenräuber mit Helikopter gesucht»

Bundesweiter Rezeptbetrug

80.000 Euro Schaden: Apothekerpaar angeklagt»

Ab nach Peru

Apothekerin tauscht Filialleitung gegen Ehrenamt»
Apothekenpraxis

eRezept & Co.

„Die Kunden werden nicht auf Apotheken warten“»

Personalisierte Medizin

3D-Druck: Apothekenrezeptur 2.0 – wie lange noch?»

Apotheke der Zukunft

Dienstleistungen: „Es wäre schlimm, wenn der Nutzen gering ist“»
PTA Live

Urlaub 2020

Die lukrativsten Brückentage»

PTA-Reform

Bundesrat streicht PTA-Aufsicht»

Keine Angst vor Notfallkontrazeptiva!

Pille danach: Beratung nicht „unnötig verkomplizieren“»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»

Superfood

Goldene Milch: Wundermittel oder Hype? »
Kinderwunsch & Stillzeit

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»