Kundenbindung

Von geliebten und ungeliebten Kunden Cynthia Möthrath, 16.11.2018 14:15 Uhr

Berlin - In der Apotheke begegnen wir jeden Tag einer Vielzahl an Menschen und Persönlichkeiten. Jeder besitzt andere Charakterzüge, Einstellungen und Werte. Wir entwickeln Sympathien oder Antipathien gegenüber unseren Kunden. Vor allem bei Stammkunden entwickeln sich diese Tendenzen. Jeder von uns hat Lieblings- und Hasskunden – doch woran erkennt man sie? Wie geht man mit ihnen um und wo machen wir bewusst oder unbewusst Unterschiede? Eine PTA berichtet.

Ein inneres Augenverdrehen, leises Seufzen oder im schlimmsten Fall Angstschweiß sind klare Zeichen, dass ein „Hasskunde“ die Offizin betritt. Überheblich oder schlecht gelaunt – die Beratung ist jedenfalls anstrengend und nervig. Einige dieser Kunden wissen um ihren „Stand“ und spielen diesen aus, indem sie bewusst unangenehme Fragen stellen oder versuchen, ihr gegenüber zu verunsichern. Das Beratungsgespräch ist meist für beide Seiten relativ unangenehm. Oft bemerken unsere „Hasskunden“ jedoch gar nicht, dass ihnen Antipathie entgegenschlägt, denn schließlich sind wir jederzeit professionell und kundenorientiert.

Macht sich ein echtes Lächeln und Freude auf unserem Gesicht breit, sind es meist unsere Lieblingskunden, die vor uns stehen. Bei ihnen ist die Beratung echt, empathisch und in der Regel auch mit großer Dankbarkeit verbunden. Neben der fachlichen Beratung wird auch häufig ein privates Wort gewechselt. Der Umgang ist freundlich und ehrlich. Solche Gespräche lassen uns meist mit einem positiven Gefühl zurück und motivieren uns.

Während man beim ungeliebten Kunden froh ist, sobald er die Apotheke verlässt und erleichtert aufatmet, so verliert man beim Typ Lieblingskunde auch mal die Zeit und vertieft sich in ein längeres Gespräch, sofern das Kundenaufkommen es zulässt. Die professionelle Freundlichkeit ist beim Hasskunden oft gespielt und aufgesetzt, während der Lieblingskunde uns ein echtes Lächeln aufs Gesicht zaubert und unsere Empathie nicht gespielt werden muss. Hier handelt es sich um eine entspannte Beratung. Beim ungeliebten Kunden sind wir angespannt und hoffen, dass alles funktioniert und keine Probleme auftreten, die die Stimmung plötzlich kippen lassen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Brandenburg

Kammer und Verband schreiben Brandbrief an ABDA»

Kein Rx-Boni-Verbot

Boni-Deckel: Revival für SPD-Vorschlag»

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»
Panorama

Dumm gelaufen

Einbrecher vergisst Einkaufstüten – und kommt zurück»

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»
Apothekenpraxis

Frühjahrsbevorratung verspätet sich

Cetirizin Hexal kommt später»

Zusatzempfehlungen

Apotheker coacht Kollegen: „Irgendwann platzt der Knoten“»

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»
PTA Live

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»