Urlaubsanspruch

Wohin mit dem Resturlaub? APOTHEKE ADHOC, 08.12.2015 08:07 Uhr

Berlin - In wenigen Wochen ist das Jahr wieder vorbei. Einige Apothekenmitarbeiter haben noch immer Urlaubstage zur Verfügung. Doch zum Ausspannen im Dezember bleibt beim Weihnachtsstress oftmals keine Zeit. Nur in Ausnahmefällen wird der Chef jetzt noch Urlaub gewähren. Um die restlichen Urlaubstage nicht verfallen zu lassen, sollte man rechtzeitig mit dem Chef sprechen.

Die Urlaubstage, die den Angestellten über das Jahr hinweg zustehen, können theoretisch einfach gestrichen werden, wenn sie zum Jahresende nicht aufgebraucht sind. Rein rechtlich muss der Urlaub im laufenden Kalenderjahr vom Arbeitnehmer geltend gemacht und vom Arbeitgeber gewährt werden. Oft drängen die Arbeitgeber ab November sogar dazu, die restlichen Tage zu nutzen.

In vielen Unternehmen erlischt der Urlaubsanspruch somit tatsächlich nach dem Ende des Kalenderjahres. Nur in besonderen Fällen dürfen die restlichen Tage mit in das neue Jahr genommen werden. Dazu zählen beispielsweise personelle Engpässe oder ein unvorhergesehener Arbeitsanfall, wodurch ein Urlaub vom Arbeitgeber nicht gewährt werden kann.

Laut Bundesrahmentarifvertrag stehen den Apothekenmitarbeitern 33 Urlaubstage pro Jahr zu. Je nach der Länge der Betriebszugehörigkeit kann die Anzahl mit den Jahren steigen. Der gesetzliche Mindesturlaub liegt hingegen nur bei 24 Tagen, ebenfalls für die Sechstagewoche. Aufgrund der personellen Strukturen und dieser vergleichsweise hohen Anzahl an Urlaubstagen kann es in den Apotheken schnell passieren, dass die übrigen freien Tage nicht mehr im laufenden Jahr eingeplant werden können.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

111 Niederlassungen

Pharmagroßhandel in Deutschland»

Alliance/Gehe-Deal

Noweda: Unruhige Zeiten für viele Apotheken»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»
Politik

Initiative im Bundesrat

Lieferengpässe: Bätzing-Lichtenthäler plant Vorstoß»

Umsatzsteuerstreit

Michels: Verjährungsverzicht „könnte sinnvoll sein“»

Versorgungsmodelle

Ramelow will Ärztegenossenschaften aufbauen»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Neues in der Akut- und Zusatztherapie

DesiJect-Fertigspritze und Zonisol-Suspension»

Schmerztherapie

Neue Leitlinie für Langzeitanwendung von Opioiden»

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Geldstrafe für Gießener Ärztin»
Apothekenpraxis

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»