Repetitorium Protonenpumpenhemmer

Omeprazol verstärkt Diazepam APOTHEKE ADHOC, 18.05.2018 09:04 Uhr

Berlin - Protonenpumpenhemmer (PPI) zählen zu den am häufigsten verordneten Arzneimitteln. Sie können nicht nur zahlreiche unerwünschte Wirkungen wie Demenz oder B12-Mangel verursachen, sondern auch mit anderen Arzneistoffen Wechselwirkungen eingehen. So kann Omeprazol beispielsweise die Wirkung von Diazepam verstärken.

Fall: Eine junge Frau leidet aufgrund eines schweren Schicksalsschlags unter Schlafstörungen. Der Arzt hat für den Notfall Diazepam verordnet. Sie könne bei Bedarf eine Tablette einnehmen. Zusätzlich verlangt die Frau eine Packung Omeprazol, da sie das Rezept verlegt hat und so die Zeit bis zum nächsten Arztbesuch überbrücken will.

Analyse: Omeprazol wird von CYP2C19 metabolisiert. Der PPI ist zudem ein moderater Hemmstoff des Enzyms. Das Benzodiazepin wird ebenfalls über das Isoenzym verstoffwechselt. Durch die Inhibition kann die Wirkung von Diazepam verstärkt oder verlängert sein.

Omeprazol ist indiziert zur Behandlung von verschiedenen Ulzera und Helicobacter pylori im Rahmen der Triple-Therapie, zur Prophylaxe und Therapie von gastrointestinalen Ulzera durch nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR), Refluxkrankheit und Ösophagitis sowie bei Zollinger-Ellison-Syndrom. Verhindert wird die Sekretion von Magensäure durch eine spezifische Hemmung der Protonenpumpe. Der Wirkstoff ist säureempfindlich und die Tabletten und Kapseln daher mit einem magensaftresistenten Überzug versehen. Die Resorption erfolgt erst im Dünndarm.

Das Prodrug gelangt über den Blutkreislauf an die Belegzellen im Magen und wird dort durch die Säure in die eigentliche Wirkform überführt. Durch Bindung an die H+/K+-ATPase wird die Protonenpumpe an der Freisetzung der Magensäure irreversibel gehemmt. Die lange Wirkdauer beruht auf der Neubildung der H/K-ATPase, was etwa ein bis drei Tage in Anspruch nimmt. Die Einnahme erfolgt üblicherweise einmal täglich am Morgen eine halbe Stunde vor oder zwei Stunden nach dem Frühstück.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Angriff auf Aspirin

Stada bringt Grippostad Complex»

Neuer Werbespot

Thermacare im „Jenke-Experiment“»

Spezial-Champignons

Warentest: Vitamin-D-Pilze sinnvoll – für einige»
Politik

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»

Spahns Reformpaket

BMG: Mit Kassen über Apotheker gesprochen»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»
Apothekenpraxis

ApoRetrO

ABDA bereitet sich auf harten Bonxit vor»

Hirsch-Apotheke in Xanten wird umgebaut

Der Rowa als Mini-Jobber»

Rx-Boni-Verbot

SPD: Nicht die ABDA entscheidet»
PTA Live

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»