Neuer THC/CBD-Test benötigt besonders wenig Substanz

, Uhr

Berlin - Cannabisrezepturen gehören aufgrund der aufwendigen Identitätsprüfung zu den weniger beliebten Zubereitungen in der Apotheke. Dünnschichtchromatographien kosten Zeit und führen nicht selten nur zu einem akzeptablen Ergebnis, insbesondere dann, wenn die PTA nicht routiniert in der Durchführung ist. Schnelltests können das Prozedere stark verkürzen und das Ergebnis präzisieren. Saxonia Diagnostics führt nun so einen Test ein. Er kann THC und CBD bestimmen.

Kammersättigung, Laufzeit und Ansprühen – alle diese Arbeitsschritte müssen bei einer Dünnschichtchromatographie durchgeführt werden. Für die meisten Rezeptursubstanzen existieren alternative Identifizierungsverfahren, sodass die eine oder andere PTA sich erstmal wieder ins Gedächtnis rufen muss, wie die DC eigentlich funktionierte. Doch auch routinierte PTA sind oftmals nicht über das physikalisch-chemische Trennverfahren erfreut, denn es kostet vor allem Zeit. Bei der Prüfung von Cannabis kommt man um die Kieselgelplatte nicht herum, außer der Prüfer benutzt einen Schnelltest.

Einen neuer Schnelltest, der sowohl THC als auch CBD detektieren kann, kommt von Saxonia Diagnostics. Das Schnelltest-Set enthält alle benötigten Materialien. Das Reagenz ist in einer Brechampulle abgefüllt. Darüber hinaus sind ein Entwickler, ein Verdünner, eine Spritze, eine Verschlusskappe und eine Prüfanweisung enthalten. „Bei der Entwicklung von CannaFix-ID haben wir uns stark an den Bedürfnissen der Apotheken orientiert. Im Fokus standen dabei die einfache Anwendung, ein schnelles und sicheres Testergebnis sowie geringster Einsatz von Probenmaterial. Dank der umfassenden Validierung ist nun jede Apotheke in der Lage, Cannabisarzneimittel einfach, schnell und flexibel auf Identität zu prüfen“, so Michael Pfeffer, Geschäftsführer von Saxonia Diagnostics.

Der Test ist als Apothekenbetriebsordnung-konforme DC-Alternative anerkannt. Er kann sowohl THC als auch CBD aus Blüten und Extrakten nachweisen. Weder Wasser noch Ethanol müssen hinzugefügt werden – alle benötigten Substanzen sind im Set erhalten. Besonders praktisch: Es werden nur geringe Mengen Substanz benötigt. Gerade bei den Extrakten, die häufig sehr knapp abgefüllt werden, ist dies hilfreich. Pro Testung werden 0,1 ml Cannabisextrakt oder 10 mg Cannabisblüte benötigt.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Fagron kann nicht liefern
Erst einmal kein Polihexanid »
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur »

Mehr aus Ressort

PTA gewinnt EuroSkills
Deutschland ist Europameister »
Gelber Impfpass hat ausgedient
2G in Berlin: Ansturm auf Apotheken »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»