Solingen

Gebührenanstieg: PTA-Schule fürchtet Schließung Carolin Bauer, 22.03.2018 07:36 Uhr

Berlin - PTA-Schüler im nordrhein-westfälischen Solingen müssen künftig deutlich mehr für die Ausbildung bezahlen. Ab August werden die Lehrgangskosten im Walter-Bremer-Institut um 80 auf 420 Euro monatlich angehoben. „Es blieb nur die Wahl sofortige Schließung oder Erhöhung des Schulgeldes“, sagt Institutsleiterin Reingard Dahlhof.

Träger der Schule ist die Stadt. Der Rat hat die Erhöhung des Schulgeldes mit dem unausgeglichenen Haushalt begründet. „Unsere Einnahmeseite würde ein Defizit von circa 62.000 Euro aufweisen“, so Dahlhof. Der Schule fehle der Landeszuschuss, der 2013 von der Rot-Grünen Landesregierung eingestellt wurde. Die neuen Gebühren seien höher als bei privaten Schulen, kritisiert die Apothekerin.

Das höhere Schulgeld soll ab August gelten. Die Schulleiterin fürchtet einen Rückgang der Bewerber: „Ob und wie lange aufgrund zu erwartender fehlender Teilnahmezahlen die PTA-Ausbildung in Solingen noch angeboten werden kann, bleibt fraglich“, sagt Dahlhof. Wer könne dieses Schulgeld zahlen?

Dem derzeit laufenden Lehrgang werde noch die Gelegenheit gegeben, die Ausbildung zu beenden. Aktuell werden in dem Institut rund 100 Schüler zu PTA ausgebildet. Insgesamt gibt es zwei Klassen in der Unterstufe und zwei Klassen in der Oberstufe. „Die jetzigen Lehrgangsteilnehmer betrifft die Erhöhung nicht; es wird sich wohl stark auf die Neuaufnahmen auswirken.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte