Apothekenteams

Gute Vorsätze fürs Team

, Uhr
Berlin -

Das Jahresende naht und die guten Vorsätze für das kommende Jahr rücken immer mehr in den Vordergrund. Mit dem Rauchen aufhören, abnehmen, mehr Sport treiben, insgesamt gesünder leben – die Klassiker der guten Vorsätze. Doch nicht nur jeder Einzelne kann gute Vorsätze haben. Auch im Team lohnt es sich, das Jahr Revue passieren zu lassen, aus Fehlern zu lernen und sich für das neue Jahr Ziele zu setzen.

Um Ziele für das Team zu erarbeiten, ist es zunächst wichtig, zu analysieren, wo Arbeitsabläufe verbessert werden können. Dazu sollte das Team am Besten in regelmäßigen Abständen dokumentieren, wo Schwierigkeiten im Arbeitsalltag auftreten. Auch im Rahmen von Teambesprechungen können solche Verbesserungen festgehalten werden.

Da jedes Team anders zusammengesetzt ist, treten in jeder Apotheke unterschiedliche Probleme auf. Gute Vorsätze können deshalb nicht verallgemeinert werden und müssen individuell besprochen werden. Allerdings gibt es natürlich Parallelen und Ähnlichkeiten.

Eine relativ häufige Fehlerquelle ist zum Beispiel die Übergabe. Wie werden Vorgängen behandelt, die noch zu klären sind. Wenn ein Mitarbeiter selbst nicht jeden Tag in der Apotheke arbeitet, müssen ausstehende Rücksprachen mit dem Arzt oder Kunden von einem Kollegen übernommen werden. Am besten erfolgt so eine Übergabe immer schriftlich mit einer kurzen Notiz, was noch zu erledigen ist, da mündliche Absprachen im stressigen Alltag oft in Vergessenheit geraten.

Ein kleiner Zettel mit dem Kürzel und Datum reicht oft schon aus, um im Zweifelsfall oder bei Unklarheiten den richtigen Ansprechpartner zu finden. Namenlose oder alte Notizzettel, die nicht zugeordnet werden können, bringen weder dem Team noch dem Kunden etwas.

Für das Team ist es ebenso wichtig, dass alle Mitarbeiter sich regelmäßig fort- und weiterbilden, um auf dem aktuellsten Stand zu sein und die Kunden gut und individuell beraten zu können. Dabei sollte jeder seine Stärken kennen und ausbauen können. Nicht jeder muss alle Bereiche perfekt beherrschen: Während die eine Kollegin sich sehr für alternative Heilmethoden interessiert und sich daher gut in der Homöopathie auskennt, kann die andere Kollegin besser Kompressionsstrümpfe anmessen und Kunden mit Venenerkrankungen bei ihren Problemen beraten.

Auch Spezialisierungen in bestimmte Fachrichtungen wie zum Beispiel Ernährung oder Dermopharmazie können ein Ziel sein. In einem breit gefächerten Team können alle voneinander lernen, profitieren und noch besser Hand in Hand arbeiten.

Vielleicht nimmt sich das ein oder andere Team auch vor, mehr Aktionen für die Kunden zu veranstalten. Sei es eine Ernährungswoche, bei der man den Kunden eine gesunde Ernährung näher bringt oder eine spezielle Kosmetik- und Typberatung. Aktionswochen können gute Vorsätze für das neue Jahr sein, denn sie begeistern nicht nur die Kunden, sondern führen auch zu einem besseren Teamgeist, wenn sie gemeinsam erarbeitet und umgesetzt werden.

Auch was den Umsatz und die Verkaufszahlen angeht, gibt es häufig gute Vorsätze. Eine noch intensivere Beratung und Freundlichkeit ist der beste Weg dazu. Denn wer sich gut beraten und aufgehoben fühlt, der kommt gerne wieder in die Apotheke – und das spricht sich herum. Das Auftreten und die Empathie gegenüber den Kunden sind extrem wichtig, um Stammkunden zu halten und neue Kundschaft hinzu zu gewinnen.

Auch im Team selbst ist es natürlich generell immer ein guter Vorsatz, für Harmonie zu sorgen, Probleme gemeinsam zu lösen und untereinander einen freundlichen, respektvollen Umgang zu pflegen. An Herausforderungen sollte man gemeinsam wachsen und sich untereinander helfen die Vorsätze umsetzen zu können, damit das neue Jahr den gewünschten Erfolg bringt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Essigsäure-Geruch wegen Hydrolyse?
DAC/NRF: Riechtest für ASS

APOTHEKE ADHOC Debatte