Neuheiten und Klassiker

Ab Herbst: Zeit der spröden Lippen

, Uhr
Berlin -

Sinken die Temperaturen auf unter acht Grad, dann gehen auch die Talgdrüsen in den Winterschlaf. Die Lippen sind vom Austrocknen besonders gefährdet, denn sie besitzen keine dieser Drüsen. Wind und wiederholtes Befeuchten mit der Zunge tun ihr Übriges. Doch bei der Wahl der Lippenpflege sollte man die Augen genau auf die Inhaltsstoffe richten. Passend zum Herbstanfang kommen auch zwei neue Produkte in die Offizin.

Ob Pflegestift, Cremetube oder Glastiegelchen – die meisten führen im Winter ein Lippenpflegeprodukt mit sich. Aufgerissene Lippen sind nämlich nicht nur unästhetisch, sondern auch schmerzhaft. Kommt es zu tieferen Rissen beginnen diese zu bluten, damit erhöht sich die Gefahr der Keimeinschleppung. Nicht selten heilen die Risse unzureichend, da mit jedem gesprochenen Wort erneut Zug auf die Lippe kommt.

Bei der Wahl des richtigen Produktes sollte auf die Inhaltsstoffe geachtet werden. Wie immer gilt: Sensible Haut sollte nicht in Berührung mit Duftstoffen kommen. So können unter anderem Geraniol, Farnesol, Hexyl Cinnamal oder Linalool für allergische Hautreaktionen führen. Bei eh schon gestresster Haut können diese Reaktionen stärker ausfallen.

Wenn es nach dem Verbrauchermagazin Öko-Test geht, so sollten Stifte und Cremes mit Mineralölen (MOSH- oder MOAH-Verbindungen), sowie Paraffinen lieber im Regal liegen gelassen werden. MOAH-Verbindungen stehen im Verdacht, kanzerogen zu wirken. Anfang des Jahres schnitten die beiden Lippenpflegeprodukte der Marken Weleda und Dr. Hauschka sehr gut ab.

Diesen Winter kommen im Bereich Lippenpflege zwei Neuheiten ins Regal. Primavera launcht gleich zwei Stifte. Zum einen bringt das Unternehmen einen speziell für strapazierte Lippen entwickelten Pflegestift auf den Markt – „Lip Balm Care & Repair“ enthält Hanföl, dieses ist besonders reich an den mehrfach ungesättigten Fettsäuren Linolsäure und Alpha-Linolensäure. Der zweite Stift „Lip Balm Care & Glow“ enthält Orangen- und Rosenöl.

Ohne Sheabutter und Plastik

Anders als andere Hersteller setzt Primavera nicht auf Sheabutter als Grundlage, sondern auf Cupuacu-Butter – diese wird aus den Samen eines brasilianischen Malvengewächses gewonnen. Ein Vorteil: Cupuacu bindet das Vierfache des Eigengewichtes an Wasser, hierdurch wirken Pflegeprodukte, die diese Grundlage verwenden hydratisierend und feuchtigkeitsspendend. Die Verpackung der Stifte ist aus Green PE. Dieses Material wird aus Zuckerrohr gewonnen.

Auch andere Hersteller setzen auf die Kraft der ätherischen Öle, so beispielsweise Taoasis. Der Stift mit Teebaumöl besitzt pflegende und protektive Eigenschaften. Teebaumöl wirkt antiseptisch. Auch eine antivirale Wirkung wird der Pflanze nachgesagt, deshalb findet das Öl auch Einsatz bei der Herpesbehandlung. Und da ist Teebaumöl nicht alleine. Auch Melissenextrakt soll Herpesviren fernhalten oder beim Abklingen der Symptome helfen. Der LomaProtect (Infectopharm) Lippenpflegestift enthält zudem einen hohen UV-Schutz – denn Sonnenlicht gitl als potentieller Auslöser von Herpes.

Zahlreiche weitere Kosmetikhersteller bieten apothekenexklusive Lippenpflegeprodukte an. Darunter Nuxe mit der Reve de Miel Serie, La Roche Posay mit dem Nutritic-Stift oder Avène mit dem Klassiker Cold Cream. Wer besonders spröde Lippen hat, der sollte die Produkte vor allem abends vor dem Zubettgehen anwenden. So kann das Produkt länger auf der Haut verbleiben und einziehen. Wer sehr rissige und spröde Lippen hat, der sollte auf Wirkstoffe wie Panthenol zurückgreifen. Dieser Inhaltsstoff unterstützt die Wundheilung. Das Analogon der Pantothensäure ist beispielsweise in den Bepanthen-Produkten (Bayer) enthalten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Ich sehe kein Licht am Ende des Tunnels“
Apotheken nach der Pandemie: Erst systemrelevant, jetzt vergessen
Ergebnislose Verhandlungen
WHO: Pandemieabkommen gescheitert
Mehr aus Ressort
DEET oder Icaridin? Spray oder Creme?
Repellentien: Was wann wem empfehlen?

APOTHEKE ADHOC Debatte