Zertifikate-Chaos: Delegierte wollen Abrechnung mit DAV

, Uhr
Berlin -

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) lässt bis jetzt keine Ambitionen erkennen, das Debakel rund um die Sicherheitslücke und den Ausfall seines Impfzertifikatemoduls aufzuarbeiten. Grund zur selbstkritischen Analyse sieht der Verband offenbar nicht. Die Delegierten der Basis-Apotheker aus Westfalen-Lippe wollen den DAV aber nicht so leicht davonkommen lassen, sie verlangen, dass das Thema beim Deutschen Apothekertag (DAT) auf die Tagesordnung kommt.

Der DAV würde das Thema offensichtlich am liebsten zu den Akten legen. Bis auf ein paar kurzgefasste Meldungen zur Abschaltung und späteren Migration des Moduls veröffentlichte er bisher kaum Informationen zu der Panne. Eigentlich würde sich eine Aussprache beim DAT anbieten, um die auseinandergehenden Wahrnehmungen an der Basis und der Spitze der Standesvertretung abzugleichen. Das bisher nicht geplant, doch Apotheker Gunnar Müller möchte das ändern.

Müller, Inhaber der Sonnen-Apotheke in Detmold und bei den Basis-Apothekern für den Bezirk Detmold zuständig, hat eine Eingabe an alle Verbände und Kammern sowie die Abda in Berlin gesendet, in der er in deutlichen Worten eine Abrechnung im September in Düsseldorf fordert. Um „einer im Hinblick auf das E-Rezept zu befürchtenden weiteren und nachhaltigen Beschädigung der Integrität des Berufsstandes entgegenzuwirken“, erwarten er und die Basis-Apotheker von DAV und Abda eine vollständige Offenlegung der zutage getretenen Mängel, deren nachhaltige Abstellung, eine Aufarbeitung der zugrundeliegenden Fehler und einen Bericht an die deutschen Apotheken und deren Mitarbeiter:innen.

Warum er diese Maßnahmen für notwendig erachtet, daran lässt Müller wenig Zweifel: Mit der Panne habe der DAV dem Ansehen unseres Berufsstands und den verbliebenen rund 18.600 Apotheken sowie Mitarbeiter:innen einen Bärendienst erwiesen. Allein das dürfte schon Diskussionsstoff bieten, schließlich sieht es der DAV nach eigener Aussage ganz anders. Dem Image der Apotheken hätten die Sicherheitslücke und die Performanceprobleme des Moduls nicht geschadet, sondern ganz im Gegenteil: „Vor-Ort-Apotheken werden damit mehr denn je als digital affine Problemlöser und Troubleshooter in der Pandemie wahrgenommen. Daran ändert die kurzfristige Nicht-Verfügbarkeit des Portals aus Sicherheitsgründen im Grundsatz nichts“, erklärte der DAV vergangene Woche auf Anfrage.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»