Berlin -

Dieser Corona-Winter schmerzt viel mehr als der letzte – weil wir diesmal eine Wahl gehabt hätten. Diesmal ist viel Leid  selbstverschuldet, auf individueller Ebene fußend auf einem verdrehten Freiheitsbegriff egoistischer Verantwortungslosigkeit, auf gesamtgesellschaftlicher Ebene befeuert durch absolutes Politikversagen. Ein Kommentar von Alexander Müller.

Es schmerzt, dass die Bundesregierung Start und Umsetzung der Booster-Kampagne gleichermaßen in den Sand gesetzt hat. Expert:innen aus Ländern, die uns in der Pandemie zeitlich voraus sind, schütteln entgeistert den Kopf über die deutsche Politik, die vor dem Unausweichlichen die Augen verschlossen hat. Seit langem war bekannt, dass im Herbst und Winter Millionen Auffrischungsimpfungen anstehen würden, und dass medizinisch eine Reihenfolge angebracht wäre. Der Immunschutz lässt nach bisherigen Erkenntnissen bei älteren und vielen vorerkrankten Menschen schneller nach – und genau diese Gruppe wurde zu Jahresbeginn priorisiert zuerst geimpft.

Es schmerzt, dass ausgerechnet jetzt der Impfstoff fehlt und es schmerzt fast noch mehr, dass dies von den politisch Verantwortlichen so hartnäckig geleugnet wird. Natürlich ist es absurd, dass Bürger:innen heute einen „Lieblings-Impfstoff“ haben – als ob irgendjemand zwei Tetanus-Impfstoffe namentlich benennen könnte. Aber es ist Teil des kommunikativen Totalversagens von Noch-Minister Jens Spahn (CDU), dass diese Debatte nicht nur nicht eingefangen, sondern durch unbedachte Äußerungen über vor dem Verfall stehenden Impfstoff befeuert wurde.

Trotzdem wäre das zu retten gewesen, und zwar von den Ärztinnen und Ärzten. Denn viele Patient:innen mögen zwar einen Vakzin-Favoriten haben, aber diese modische Haltung ist selten medizinisch unterfüttert und dürfte dem Ausspielen der sonst so gern genutzten „ärztlichen Autorität“ kaum standhalten. Am Ende wäre es den allermeisten Booster-Willigen sicher lieber gewesen, Moderna zu bekommen, als weggeschickt zu werden. Doch die Praxen scheuen diese Konfrontation, bestellen trotz angekündigter Kürzung massenhaft Comirnaty-Dosen. Automatische oder optionale Nachlieferungen von Moderna gibt es dann leider nicht.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»