Patienten-Servicenummer

Überlastung: Ärzte-Hotline bricht zusammen

, Uhr
Berlin -

Bei der Patienten-Servicenummer 116 117 hat es nach der Umstellung zu einer Telefon-Hotline mit neuem Service erhebliche Probleme gegeben. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) war die Nummer am vergangenen Wochenende stark überlastet.

Es kam zu Wartezeiten von mehr als 30 Minuten, Telefonleitungen brachen aus Überlastung zusammen, wie ein Sprecher am Dienstag sagte. Bei der Weiterleitung von Fällen an den Fahrdienst für Hausbesuche, kam es ebenfalls zu Problemen. Mitunter dauerte es mehrere Stunden, bis ein Arzt oder eine Ärztin beim Patienten war.

Inzwischen gebe es solche Probleme nicht mehr. „Das liegt daran, dass die Frequenzen am Wochenende deutlich höher sind als unter der Woche.“ Werktags rufen weitaus weniger Menschen die 116 117 an. Um für eine erhöhtes Aufkommen von Anrufen gerüstet zu sein, wird der Dienstleister künftig mehr Personal einsetzen. „Wir müssen abwarten, wie die Entwicklung am Wochenende ist.“ Für zusätzliche Probleme sorgte, dass jüngst viele Menschen anriefen, die sich über die 116 117 informieren wollten. „Dafür ist die Nummer nicht da“, so der Sprecher.

Seit dem 2. Januar ist die Nummer 116 117 rund um die Uhr erreichbar. Sie gilt für den ärztlichen Bereitschaftsdienst außerhalb der Praxisöffnungszeiten und für die Terminservicestelle der KVN. Nach einer Bandansage kann der Anrufende wählen, ob er medizinische Hilfe benötigt oder einen Arzt- oder Psychotherapietermin vereinbaren möchte.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Treffen mit Apothekern und Ärzten
Holetschek: Allianz gegen das Sparpaket »
Mehr aus Ressort
Deckelung der 3-Prozent-Marge
Sparpaket: Geschacher um Apothekenhonorar »
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg »
Staatssektretär überrascht mit Ansage
Spargesetz: Geht da noch was? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Deckelung der 3-Prozent-Marge
Sparpaket: Geschacher um Apothekenhonorar»
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg»
Staatssektretär überrascht mit Ansage
Spargesetz: Geht da noch was?»
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV»
Zytostatikum & Immunsuppressivum
Melanomrisiko durch MTX?»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»