Nach Gespräch mit Verbandschef

SPD-Abgeordneter will Apotheken stärken

, Uhr
Berlin -

Nach Dirk Heidenblut hat sich mit Daniel Rinkert ein weiterer SPD-Bundestagsabgeordneter aus NRW dafür ausgesprochen, dass die Apothekenstärkung auf die politische Agenda muss.

Insbesondere angesichts der Herausforderungen in der Gesundheits- und Arzneimittelversorgung einer stark alternden Gesellschaft sei das unverzichtbar, so Rinkert nach einem Gespräch mit Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein (AVNR).

„Herr Rinkert zeigte sehr viel Interesse an der aktuell extrem schwierigen Situation in unseren Apotheken und den extremen Belastungen der Apothekenteams. Angesichts des enormen Aufwands bei den Lieferengpässen oder dem bürokratischen Overkill insbesondere im Zusammenhang mit Nullretaxationen waren wir uns einig, dass die Leistungen der Apotheken vor Ort zu wenig Wertschätzung erfahren und auch zu gering honoriert werden“, so Preis.

Rinkert sieht die Apothekenstärkung auch darin, dem Berufsstand mehr Verantwortung in der Patientenversorgung zu geben. Die Apotheken vor Ort hätten sich gerade auch als neue, wichtige Anlaufstelle zum Beispiel beim Impfen bewährt. Der niedrigschwellige Zugang, den öffentliche Apotheken bieten, müsse in Zukunft bei Versorgungs- und Präventionsaufgaben im Gesundheitsbereich noch stärker genutzt werden. Nur so seien die Herausforderungen in der Patientenversorgung einer stark alternden Gesellschaft zu stemmen, waren sich Rinkert und Preis einig.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Gutachten sieht Verfassungsbedenken
Klinikreform: Länder drohen mit Klage
Mehr aus Ressort
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Der Panikminister im Vakuum
Parlamentarier ansprechen
Preis schwört Apotheken ein
„Basisdaten des Gesundheitswesens 2024"
vdek: Beitragssatz auf neuem Rekordwert

APOTHEKE ADHOC Debatte