Bundesfinanzministerium

Spahn ist jetzt bei Schäuble

, Uhr
Berlin -

Jens Spahn (CDU) hat die Gesundheitspolitik hinter sich gelassen und ist jetzt Staatssekretär im Bundesfinanzministerium (BMF). Heute wurde sein Vorgänger Steffen Kampeter (CDU) verabschiedet und Spahn offiziell begrüßt. Die Beförderung des 35-Jährigen war überfällig.

Kampeter war seit 2009 Parlamentarischer Staatssekretär im BMF. Er unterstützte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) als zentraler Ansprechpartner für die Abgeordneten des Bundestages und die Öffentlichkeit insbesondere in Angelegenheiten des Bundeshaushalts. „Er hat über mehr als fünf Jahre mit dem ihm eigenen Einsatz im In- und Ausland unsere Politik erklärt“, lobte Schäuble zum Abschied. „Sein besonderes Interesse galt der Haushalts- und Europapolitik. Ich danke ihm für sein vorbildliches Engagement und unsere freundschaftliche Zusammenarbeit.“

Spahn wünschte Schäuble einen guten Start im Haus. „Ich bin davon überzeugt, dass er wie sein Vorgänger dabei helfen wird, unsere Politik wie bisher gegenüber Parlament und Öffentlichkeit transparent und nachvollziehbar zu machen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.“

Spahn selbst kommentierte auf Facebook: „Europa und der Euro, der Haushalt und die Stabilität der Finanzmärkte gehören zu meiner neuen Aufgabe als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen. Heute ging's los, ich freue mich auf eine spannende Zeit.“

Spahn sitzt seit 2002 für die CDU im Bundestag und war bisher gesundheitspolitischer Sprecher seiner Fraktion. Der gelernter Bankkaufmann und Politologe gilt als einer der profilierten jüngeren Bundestagsabgeordneten der Unionsfraktion. Im vergangenen Jahr kandidierte er gegen Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe für das CDU-Präsidium.In einem gemeinsamen Interview mit dem Magazin „Der Spiegel“ stellte sich Schäuble hinter ihn. Gröhe zog seine Kandidatur nach dem ersten Wahlgang zurück und Spahn ist seitdem Präsidiumsmitglied seiner Partei – mit offenbar größeren Ambitionen.

Bei der Bundestagswahl 2013 holte Spahn zum vierten Mal in Folge sein Direktmandat in Steinfurt/Borken. Für die Union führte er die Koalitionsverhandlungen in der Arbeitsgruppe Gesundheit, war auch als Gesundheitsminister oder Staatssekretär im BMG im Gespräch. Doch dann wurde der bisherige Generalsekretär Gröhe für den erfolgreichen Wahlkampf mit dem Ministerposten belohnt.

Nachfolgerin für Spahn auf dem Posten des gesundheitspolitischen Sprechers der Fraktion soll die sächsische Abgeordnete Maria Michalk werden. Kampeter wechselt als Hauptgeschäftsführer zur Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Im Bundestag wird er noch ein Jahr bleiben und sein Mandat zum 1. Juli 2016 aufgeben. Dann folgt er auf den derzeitigen BDA-Chef Reinhard Göhner.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Bauernprotest kein Positivbeispiel
Overwiening: Gebrüll bringt keine Erfolge
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Der Panikminister im Vakuum

APOTHEKE ADHOC Debatte