Biosimilars

Pro Generika kritisiert fehlende Rezeptquoten

, Uhr

Der Branchenverband Pro Generika fordert Rezeptquoten für mehr Biosimilars. Bei den jetzt vereinbarten Rahmenvorgaben für die Arzneimittelversorgung für 2013 seien erneut nur für die Gruppe der Epoetine Verordnungsquoten festgelegt worden, kritisiert der Verband. Damit hätten der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) die Chance für mehr Biosimilars verspielt.

Die Selbstverwaltung habe gezeigt, dass sie aus eigener Kraft nicht in der Lage sei, substanzielle Fortschritte zu erreichen, sagt Pro Generika-Geschäftsführer Bork Bretthauer. Bereits in der Diskussion um die AMG-Novelle hatte der Branchenverband Verordnungsquoten für alle drei derzeit verfügbaren Wirkstoffe gefordert. Die Kassen hätten allerdings argumentiert, politische Weichenstellungen seien nicht notwendig. Nun zeige sich, dass dem nicht so sei, so Bretthauer. Dem Gesundheitssystem entgehe dadurch die Chance, stärker als bislang von Biosimilars zu profitieren.

Studien hätten ein enormes Einsparpotenzial der Biosimilars gezeigt, sagt der Pro Generika-Geschäftsführer. „Angesichts der gewaltigen Kostenlawine, die mit patentgeschützten Biopharmazeutika einhergeht, und der bevorstehenden Patentabläufe in diesem Bereich hätte die Selbstverwaltung ein klares Signal geben müsse“, so Bretthauer.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Praxen erhalten Erstattung
2300 Euro für Konnektorentausch»
Hackerkollektiv „Zerforschung“
Datenpanne bei Doc Cirrus»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Infektionskrankheiten mittels Bakteriophagen bekämpfen
Antibiotikaresistenz: Phagentherapie könnte helfen»
Botenstoff Glutamat sammelt sich im Gehirn
Studie: Warum intensives Denken müde macht»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»