Großhändler liefert Medikamente

Noweda startet Hilfskonvoi für Ukraine

, Uhr
Berlin -

Die Noweda beteiligt sich an der Nothilfe für die Ukraine. Die Apothekergenossenschaft unterstützt notleidende Menschen mit dringend benötigten pharmazeutischen Produkten.

Aktuell befinden sich laut Genossenschaft mehrere LKW und Transporter, beladen unter anderem mit Arzneimitteln, Verbandsmaterial, medizinischer Ausrüstung, Baby- und Kindernahrung sowie Desinfektionsmitteln auf dem Weg zur polnisch-ukrainischen Grenze.

Die Noweda arbeitet für die weitere Verteilung zu den Betroffenen eng mit dem Verein Ukraine-Hilfe Berlin e. V. zusammen. Um möglichst nah an die Krisenzone zu gelangen, fahren die Noweda-Fahrzeuge direkt bis an die polnisch-ukrainische Grenze, wo die Waren in Zusammenarbeit mit der Hilfsorganisation umgeladen und etwa an Flüchtlingsunterkünfte, Krankenhäuser und Kinderheime in der Ukraine verteilt werden. Startpunkt des Noweda-Konvois ist die Niederlassung Essen.

„Die Situation in der Ukraine eskaliert jeden Tag mehr, die Lage der Menschen ist dramatisch“, so Noweda-Chef Dr. Michael Kuck. „Es ist daher wichtig, schnellstmöglich unbürokratische Hilfe zu leisten und dringend benötigte Medikamente und Hilfsmittel so kurzfristig auf den Weg zu bringen.“ Aufgrund der zahlreichen Anfragen hat die Noweda Stiftung zusätzlich ein Spendenkonto bereitgestellt. Die eingehenden Zuwendungen werden Organisationen zur Verfügung gestellt, die vor Ort aktive Hilfe leisten:

NOWEDA-Stiftung
Stichwort „Ukraine“
IBAN DE60 3006 0601 0008 7777 72
Deutsche Apotheker- und Ärztebank

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Gutachten sieht Verfassungsbedenken
Klinikreform: Länder drohen mit Klage
Positionspapier zu Gesundheitsregionen
AOK will Versorgungsverträge und Polikliniken

APOTHEKE ADHOC Debatte