Sachspenden und Spendenkonten

So können Apotheken helfen

, Uhr
Berlin -

Die Situation in der Ukraine ist dramatisch. Um den Menschen zu helfen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine Liste mit Spendenkonten finden Sie unten in diesem Beitrag. Der Verein Ukraine-Hilfe Berlin sammelt zudem Sachspenden, die in die Ukraine gebracht werden. Apotheken können Arzneimittel und Verbandmaterial spenden. Der Großhandelsverband Phagro unterstützt die Organisation und Logistik.

Marina Bondas von der Ukraine Hilfe Berlin ist normalerweise in einem Musikprojekt aktiv und kümmert sich um Kinder aus Kriegsgebieten. Jetzt setzt sie sich mit dafür ein, die Arzneimittellieferungen zu organisieren. Die Hilfsgüter werden von Kleintransportern an die polnisch-ukrainische Grenze gefahren und dort von Partnern übernommen, berichtet Bondas.

Die Lieferungen sollen täglich starten. „Gebraucht wird eigentlich alles“, sagt Bondas, zumal die Infrastruktur in der Ukraine zusehends zusammenbricht und mit weiter steigenden Flüchtlingszahlen zu rechnen ist. Besonders akuter Bedarf besteht an:

  • Sterile, nicht sterile Binden
  • Verbandsmaterial und Kompressen (jeder Art und Größe)
  • Spritzen/Kanülen 10, 20, 5, 2
  • Kleine Handschuhe, nicht steril
  • Masken
  • OP-Verbrauchsmaterial
  • Tourniquets
  • Blutverdünner
  • Schmerzmittel (Ampullen, Tabletten, Salben, für starke Schmerzen) Außer Opiate!
  • Herz- und Blutdruckmedikamente
  • Medikamente gegen Magenbeschwerden/Diarrhöe
  • Antibiotika
  • Med. Alkohol
  • Tragbahren
  • Schienen

In Berlin koordiniert Oliver Schruoffeneger, Bezirksstadtrat Stadtentwicklung in Charlottenburg/Wilmersdorf, die Aktion. Aktuell befindet er sich mit Vertretern des Phagro in Gesprächen über eine zentrale Lagerfläche. Denn gerade bei Arzneimitteltransporten sollten eine fachgerechte Lagerung und Lieferung gewährleistet werden.

Auf politischer Ebene laufen derzeit auch die Abstimmungen über die regulatorischen Vorgaben, damit Apotheken unbürokratisch auch apotheken- und verschreibungspflichtige Spenden leisten können. Im Laufe der Woche soll hier Klarheit bestehen, die Apotheken können sich aber anhand der obigen Liste gegebenenfalls schon vorbereiten. Schruoffeneger wird die Bedarfsliste aktualisieren und konkretisieren. Der Transport der Medikamente in die Ukraine wird voraussichtlich durch den Verband der Ukrainer in Deutschland (ZVUD) durchgeführt.

Kontakt:

https://www.ukraine-hilfe-berlin.de/
https://www.facebook.com/UkraineHilfeBerlin
ukraine.hilfe(@)gmail.com

Ukraine-Hilfe Berlin e.V.
Konto: Deutsche Skatbank
IBAN: DE24 8306 5408 0004 8722 15
BIC: GENODEF1SLR

PayPal: ukraine.hilfe(@)gmail.com

Weitere Spendenkonten

Apotheker ohne Grenzen

Betreff: „Ukraine-Hilfe“
Deutsche Apotheker- und Ärztebank
IBAN: DE 88 3006 0601 0005 0775 91
BIC: DAAEDEDDXXX

„Bündnis Entwicklung Hilft“ und „Aktion Deutschland Hilft“
BEH und ADH
IBAN: DE53 200 400 600 200 400 600
BIC: COBADEFFXXX
Commerzbank
Stichwort: ARD/ Nothilfe Ukraine
www.spendenkonto-nothilfe.de

action medeor
IBAN: DE78 3205 0000 0000 0099 93
Sparkasse Krefeld
Stichwort „Ukraine“
www.medeor.de/Ukraine

Ärzte der Welt e.V.
IBAN: DE06 1203 0000 1004 3336 60
BIC: BYLADEM1001
Deutsche Kreditbank
Stichwort: Ukraine
www.aerztederwelt.org

Humedica
IBAN: DE35 7345 0000 0000 0047 47
BIC: BYLADEM1KFB
Sparkasse Kaufbeuren
Stichwort: Ukraine
www.humedica.org

Save the Children e. V.
IBAN: DE92 1002 0500 0003 292912
BIC: BFSWDE33BER
Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Nothilfe Kinder Ukraine
www.savethechildren.de

SOS-Kinderdörfer weltweit
IBAN: DE22 4306 0967 2222 2000 00
BIC: GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank
Stichwort: Humanitäre Hilfe Ukraine
www.sos-kinderdoerfer.de

UNICEF
IBAN: DE57 3702 0500 0000 3000 00
BIC: BFSWDE33XXX
Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Ukraine
www.unicef.de

UNO-Flüchtlingshilfe e.V.
IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50
BIC: COLSDE33
Sparkasse KölnBonn
Stichwort: Nothilfe Ukraine
www.uno-fluechtlingshilfe.de/

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Vorteile auf allen Seiten
Abholautomat: „Retter in der Not“
Bürokratie, Dauermedikation, Rabattverträge
Syrische Apothekerin: „In Deutschland ist vieles komplizierter“
Mehr aus Ressort
ApoRetro – Der satirische Wochenrückblick
„Es brennt“: Feueralarm zum Protest
Zahlen weiterhin im freien Fall
Ende März: Wieder 140 Apotheken weniger
Apotheke schließt nach 30 Jahren
„Wir brauchen einen Gebietsschutz“

APOTHEKE ADHOC Debatte