SPD-Vize lobt Spahn

Lauterbach: Apotheker sind stolze Unternehmer Lothar Klein, 06.11.2018 15:12 Uhr

Berlin - Die Kandidatur von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für den CDU-Parteivorsitz hat nach Ansicht von SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach keinen Einfluss auf die gute Zusammenarbeit in der Gesundheitspolitik der Großen Koalition: „Es wird nicht vom Gas gegangen“, sagte Lauterbach. Der SPD-Politiker lobte Spahn ausdrücklich für die bisherige Arbeit. Diese sei „sehr effizient, sehr schnell“ gewesen. Bald werde die GroKo ihre Vorschläge zum Apotheken- und Arzneimittelmarkt vorlegen.

Lauterbach bestätigte, dass mit der ABDA „im Hintergrund“ Gespräche über eine „gute und flächendeckende Arzneimittelversorgung“ geführt werden. In absehbarer Zeit werde die Große Koalition dazu Vorschläge machen. Einzelheiten nannte Lauterbach nicht. Apotheker seien „stolze, freie Unternehmer“, so Lauterbach. Daran werde die Koalition nicht rütteln.

Die GroKo habe in der Gesundheitspolitik bereits mehr umgesetzt als die schwarz-gelbe Bundesregierung in den vorausgegangenen vier Jahren. „Spahn setzt SPD-Gesetzes sehr zuverlässig um“, sagte Lauterbach mit Blick auf das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG), dass diese Woche vom Bundestag beschlossen werden soll. Es gebe keinen anderen Bereich, in dem die GroKo so gut funktioniere wie in der Gesundheitspolitik. „Das war eine gute Zusammenarbeit, die Spuren hinterlassen wird“, so Lauterbach. Man habe „bahnbrechende“ Gesetze auf den Weg gebracht in der Pflege, bei der Wiederherstellung der Beitragsparität und teilweise mehr erreicht als im Koalitionsvertrag vereinbart worden sein.

Noch in diesem Jahr werde er zusammen mit Spahn einen Gesetzesvorschlag für ein neues Organspenderecht als Gruppenantrag vorstellen, kündigte Lauterbach an. Geplant sei die doppelte Widerspruchslösung. Wer keinen Widerspruch einlege, sei damit automatisch Organspender. Vor der Entnahme würde die nächsten Angehörigen nochmals gefragt, ob ihnen ein Widerspruch des potentiellen Spenders bekannt sei. Es komme dabei nicht auf die Einstellung der Angehörigen zur Organspende an. Am 28. November werde der Bundestag erstmals über eine Änderung des Organspenderechts im Rahmen einer „Orientierungsdebatte“ beraten. Anfang 2019 solle dann die eigentliche, fraktionsoffene Debatte stattfinden, kündigte Lauterbach an.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Hauptversammlung

DSW: Keine Entlastung für Bayer-Vorstand»

Selbstmedikation

Das sind die Top-OTC-Chefs»

Versandapotheken

Sanicare: Gericht bestätigt Eigentümerwechsel»
Politik

Apothekensterben

Senat zählt Bremer Apotheken»

Kassenreform

Koalition: Gegenwind für Spahns Gesetz»

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»
Internationales

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»
Pharmazie

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»

Obstipation

Abführ-Perlen: Aus Laxoberal wird Dulcolax»

Gentherapie gegen Erblindung

Novartis launcht Luxturna»
Panorama

Täter fordert Geld und Kondome

Zwei Schüsse auf Apotheker»

Abrechnungszentrum

Noventi erklärt Studenten die Rezeptabrechnung»

Umfrage

Ärzte verstehen Arztbrief oft nicht»
Apothekenpraxis

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»

Lieferengpässe

Valsartan-Generika: Alles defekt»
PTA Live

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»