Gesundheitskompetenz

Strategiegespräch: Gröhe lädt Apotheker ein Lothar Klein, 13.05.2016 14:29 Uhr

Berlin - Mehr als die Hälfte der Deutschen fühlt sich von der Informationsflut zu Gesundheitsthemen überfordert. Das zeigt eine repräsentative Studie der Universität Bielefeld. Demnach weisen rund 44 Prozent der Deutschen eine eingeschränkte und weitere 10 Prozent sogar eine unzureichende Gesundheitskompetenz auf. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat diesbezüglich auch die Apotheker zu einem Strategiegespräch geladen.

Deutschland fällt auch deutlich gegenüber vergleichbaren Ländern wie den Niederlanden oder Dänemark ab. Dem wollen die Universität Bielefeld, der AOK-Bundesverband und die Hertie-School of Governance mit einem „Nationalen Aktionsplan Gesundheitskompetenz“ entgegenwirken. Gröhe ist Schirmherr der Initiative. Im Juni lädt Gröhe zur Verbesserung der Kommunikation in Gesundheitsfragen zu einem Strategietreffen in das Bundesgesundheitsministerium (BMG). Mit dabei sollen offenbar auch die Apotheker sein: „Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker“, antwortete Gröhe auf die Frage nach der Rolle der Pharmazeuten. Im Expertengremium des von der Robert-Bosch-Stiftung unterstützten Aktionsplanes sind die Apotheker allerdings noch nicht vertreten. „Das ist eine gute Anregung, ein wichtiger Hinweis“, reagierte Professor Dr. Doris Schaeffer, Leiterin der Studie, „Warum haben wir die Apotheker nicht eingeladen?“ Eine zehnköpfige Gruppe „anerkannter Experten“ soll bis Ende 2017 einen Maßnahmenkatalog erarbeiten. Gröhe sieht das Hauptanliegen darin, in den „Informationsdschungel zum Thema Gesundheit eine Verständnisschneise zu schlagen. Es gibt ein Recht der Patienten auf Verständlichkeit.“ Zu Verbesserung der Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten müsse aber kein zusätzliches Geld fließen, so Gröhe: „Ein verständlicher Satz muss nicht besser bezahlt werden als ein unverständlicher.“ Es sei nicht notwendig, medizinische Dinge so kompliziert auszudrücken. Manchmal stecke dahinter die „Demonstration von Herrschaftswissen“. Bei der Honorierung der Ärzte sei zudem die sogenannte sprechende Medizin bereits angemessen berücksichtigt. Studienleiterin Schaeffer kritisierte die überwiegend unverständliche Kommunikation: „Wenn sie in ein Krankenhaus kommen, wissen sie nicht, was mit ihnen passiert. Das muss verständlicher werden.“ Trotz der Kommunikationsprobleme seien Ärzte immer noch die erste Anlaufstelle für Patienten. Das Vertrauen sei ungebrochen.“ Als Vorbild verwies Schaeffer auf Kanada. Dort dauere ein durchschnittliches Arzt-Patientengespräch zwischen zehn bis 15 Minuten. In Deutschland sei die Arztkonsultation im Schnitt nach vier bis fünf Minuten beendet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Verlauf und Prognose von Covid-19

Covid-19: Gefährlicher bei Vitamin-D-Mangel?»

Erste Erfahrungen aus der Praxis

Covid-19: Neue Remdesivir-Daten liegen vor»

Zweifel an Impfstoff

Corona-Antikörper: Keine dauerhafte Immunität möglich?»
Markt

Kooperationen

Wegen Gehe/Alliance: Avie nimmt Phoenix an Bord»

Verwaiste Freiwahl, Flaute am HV

Rezessionsangst in der Apotheke»

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»
Politik

Corona-Maßnahmen

Sondererhebung: Abda fragt Apotheken zum Botendienst»

Bundestagswahl 2021

Hennrich: Söder oder Spahn als Kanzlerkandidat»

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Ursapharm die zweite

Pollicrom: Probleme bei der Dosis»

Rückruf bei Ursapharm

Timo-Comod: Keine Gleichförmigkeit in der Dosis»

Rückruf Diabetes-Nasenspray

Ferring: Octostim und Minirin gehen retour»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Wer schön sein will, muss leiden?»

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»
Apothekenpraxis

Lunchtreff mit Jörg Wieczorek (BAH)

Marktcrash durch Corona? »

Apothekenausstattung

Rowa-Diebstahlschutz: Test in Berliner Europa Apotheke»

Frischer Wind in Adlershof

Junger Apotheker übernimmt Bienfaits Apotheke»
PTA Live

Benzoesäure, Kaliumsorbat & Co.

Konservierungsmittel in der Pädiatrie»

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»