Kommentar zur Spahn-Debatte

Gabriel rüffelt Spahn und klagt eigene Versäumnisse an Lothar Klein, 10.04.2018 15:01 Uhr

Berlin - Er war knapp acht Jahre lang SPD-Chef, vier Jahre Ministerpräsident von Niedersachsen, vier Jahre Bundesumwelt-, drei Jahre Bundeswirtschafts- und ein Jahr Außenminister und Vize-Kanzler. Eigentlich hatte Sigmar Gabriel ausreichend Gelegenheit, sich um die Sorgen der Menschen zu kümmern. Nachdem ihn die SPD vom Hof gejagt hat, fällt dem „einfachen“ SPD-Abgeordneten auf, dass sich die Politik zu weit von der Lebenswirklichkeit der Menschen entfernt hat. Am Rande spielen in Gabriels Analyse auch die Apotheken mit. Das hätte Gabriel persönlich verhindern können, kommentiert Lothar Klein.

Dass Gabriel auf die Arzneimittelversorgung zu sprechen kommt, ist insofern überraschend, als er vor einem Jahr als Noch-SPD-Chef dabei mithalf, das politische Herzensanliegen der Apotheker, das Rx-Versandverbot als Antwort auf das EuGH-Urteil, zu blockieren. Als Wirtschaftsminister verhinderte Gabriel einen Konsens über den Gesetzesvorschlag von Ex-Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). In der SPD wehrte Gabriel die Versuche der SPD-regierten Länder ab, die im Bundesrat erfolgte Zustimmung zum Rx-Versandhandelsverbot auch in der SPD-Bundespartei durchzusetzen.

Der Ausgang ist bekannt: Am Ende setzte sich die SPD-Bundestagsfraktion mit der Mehrheit von Parteilinker und Seeheimer Kreis gegen das Rx-Versandverbot durch – womöglich auch deshalb, weil Gabriel bei den Abgeordneten wegen seiner politischen Alleingänge keinen Rückhalt genoss.

Als Abgeordneter sucht Gabriel jetzt über den Berliner Tagesspiegel die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und räsoniert über das Versagen des Staates in der Daseinsvorsorge am Beispiel Vielerorts fehlender Infrastruktur. Hier kommen dann im Nebensatz als Aufzählung auch die Apotheken vor: „Wenn 20 Prozent der deutschen Gemeinden weder eine Schule, einen Hausarzt, eine Apotheke noch einen Laden oder auch nur eine Bushaltestelle haben, dann gehört das für die dort lebenden Menschen auch zum ‚Staatsversagen‘“. Da kann man Gabriel nur zustimmen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Wettbewerbszentrale

Musterprozess zu Online-Krankschreibung»

Präventionskampagne

Diabetes-Bus auf Apotheken-Tour»

In eigener Sache 

Wir sagen Danke für 50.000 Fans»
Politik

Klinikgesellschaften schlagen Alarm

300 Euro Strafe: Kassen führen Retax-Blacklist ein»

Kompromiss im Homöopathie-Streit

Grüne gründen Globuli-Kommission»

Grippeimpfungen

Hartmann: Kammern sollen schnell liefern»
Internationales

Augenerkrankungen

Kurzsichtigkeit: Kontaktlinse für Kinder zugelassen»

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»
Pharmazie

Infektionskrankheiten

Antibiotika: Weniger Neueinführungen – mehr Resistenzen»

Rückruf

Verunreinigung: Mobilat muss zurück»

Herzinsuffizienz

Bayer: Erfolg mit Vericiguat»
Panorama

Beruhigungsmittel im Kaffee

Krankenschwester soll Kollegen vergiftet haben»

Untersuchungshaft

Ärztepfusch: Prozess droht zu platzen»

Neueröffnung nach zehn Monaten

Standortprüfung: Apotheker zählt Kunden von Hand»
Apothekenpraxis

Großhandel

Störung bei Noweda: Bundesweite Lieferprobleme»

Digitalisierung

eRezept: TK kooperiert mit Noventi»

Sonderfall Ersatzkassen

Preisanker: Und Apotheken müssen doch anrufen!»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»
Erkältungs-Tipps

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»