Kommentar zur Spahn-Debatte

Gabriel rüffelt Spahn und klagt eigene Versäumnisse an Lothar Klein, 10.04.2018 15:01 Uhr

Berlin - Er war knapp acht Jahre lang SPD-Chef, vier Jahre Ministerpräsident von Niedersachsen, vier Jahre Bundesumwelt-, drei Jahre Bundeswirtschafts- und ein Jahr Außenminister und Vize-Kanzler. Eigentlich hatte Sigmar Gabriel ausreichend Gelegenheit, sich um die Sorgen der Menschen zu kümmern. Nachdem ihn die SPD vom Hof gejagt hat, fällt dem „einfachen“ SPD-Abgeordneten auf, dass sich die Politik zu weit von der Lebenswirklichkeit der Menschen entfernt hat. Am Rande spielen in Gabriels Analyse auch die Apotheken mit. Das hätte Gabriel persönlich verhindern können, kommentiert Lothar Klein.

Dass Gabriel auf die Arzneimittelversorgung zu sprechen kommt, ist insofern überraschend, als er vor einem Jahr als Noch-SPD-Chef dabei mithalf, das politische Herzensanliegen der Apotheker, das Rx-Versandverbot als Antwort auf das EuGH-Urteil, zu blockieren. Als Wirtschaftsminister verhinderte Gabriel einen Konsens über den Gesetzesvorschlag von Ex-Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). In der SPD wehrte Gabriel die Versuche der SPD-regierten Länder ab, die im Bundesrat erfolgte Zustimmung zum Rx-Versandhandelsverbot auch in der SPD-Bundespartei durchzusetzen.

Der Ausgang ist bekannt: Am Ende setzte sich die SPD-Bundestagsfraktion mit der Mehrheit von Parteilinker und Seeheimer Kreis gegen das Rx-Versandverbot durch – womöglich auch deshalb, weil Gabriel bei den Abgeordneten wegen seiner politischen Alleingänge keinen Rückhalt genoss.

Als Abgeordneter sucht Gabriel jetzt über den Berliner Tagesspiegel die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und räsoniert über das Versagen des Staates in der Daseinsvorsorge am Beispiel Vielerorts fehlender Infrastruktur. Hier kommen dann im Nebensatz als Aufzählung auch die Apotheken vor: „Wenn 20 Prozent der deutschen Gemeinden weder eine Schule, einen Hausarzt, eine Apotheke noch einen Laden oder auch nur eine Bushaltestelle haben, dann gehört das für die dort lebenden Menschen auch zum ‚Staatsversagen‘“. Da kann man Gabriel nur zustimmen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Arzneimittelskandal

Zyto-Schmuggel: Lunapharm durchsucht»

Arzneimittelsicherheit

Die Shrimps im Handgepäck»

Allergosan

„Apotheker haben Probiotika schneller begriffen als Ärzte“»
Politik

SBK-Vorständin Dr. Gertrud Demmler

Valsartan: Hätte, hätte, hätte – das können wir besser machen»

Elektronische Patientenakte

Ärzte: Patientendaten nicht an Kassen weitergeben»

Pflegereform

Spahn: Höhere Beiträge realistisch»
Internationales

Tollwut

Fälschungen: Impfskandal erschüttert China»

Europäische Arzneimittelbehörde

Großbritannien will trotz Brexit in der EMA bleiben»

Pharmakonzerne

Wegen Trump: Auch Merck & Co. senkt Preise»
Pharmazie

AMK-Meldung

Schmuggelware: Afinitor und Neulasta müssen zurück»

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

ASS 100 mg: Wirkung abhängig von Körpergewicht»

Schlafstörungen

Melatonin: Eine Alternative zu Antihistaminika?»
Panorama

Streit in Wolfenbüttel

Schlägerei und Bullterrier in Apotheke»

Süß & teuer

Vanille – das neue Gold der Apotheke»

Neuer IHK-zertifizierter Lehrgang

Apotheker werden Mikrobiom-Berater»
Apothekenpraxis

Ärger im Münsterland

Ärztehaus bedroht Existenz von Apothekerin»

Rx-Arzneimittel statt OTC

Apothekenkundin greift Falithrom statt Jodid»

ApoRetrO - der satirische Wochenrückblick

Das Trump-Projekt: Apotheker greift durch»
PTA Live

Sängerin

PTA Ina Müller schwärmt vom Apotheken-Duft»

LABOR-Debatte #62

Die beste Milchschorf-Beratung»

Revoice of Pharmacy

Der Mann, der singende Rohdiamanten schleift»