Gesundheitsfonds

BKKen fordern neuen Morbi-RSA dpa, 09.05.2015 09:53 Uhr

Berlin - Die Betriebskrankenkassen verlangen eine Überprüfung der Mittelverteilung aus dem Gesundheitsfonds. Die Zuteilung auf Basis von 80 ausgewählten Erkrankungen unter den Versicherten der jeweiligen Krankenkasse funktioniere so nicht mehr, sagte der Vorsitzende der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK), Hans Unterhuber.

Der sogenannte morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) begünstige insbesondere die AOKen, die mehr Geld zugewiesen bekämen, als sie Ausgaben hätten. „Wir erwarten von der Politik schon, dass sie jetzt nach sechs, sieben Jahren Funktionierens oder nicht Funktionierens des Morbi-RSA einfach mal genauer hinguckt“, sagte Unterhuber.

Er verlangte zudem, endlich wissenschaftlich zu überprüfen, wie sich Finanzströme verändert haben. Vor allem sollte darüber nachgedacht werden, ob die Auswahl der Krankheitsarten angemessen ist. Der Morbi-RSA orientiere sich vor allem an chronischen Krankheiten, weniger an akuten Krankheitsfällen oder schweren Krebsleiden, die wesentlich teurer sein können.

Auch müsse die Frage gestellt werden, „wie haben sich die Versorgungslandschaften verändert“. Vor allem in Ballungsräumen seien die Gesundheitskosten – ähnlich wie die Lebenshaltungskosten – besonders hoch. Dieser Faktor müsse bei den Zuweisungen ebenfalls berücksichtigt werden – ähnlich wie in Österreich und Holland, die vergleichbare Gesundheitssysteme hätten, sagte der SBK-Chef.

Er fügte hinzu: „Bei einem solchen gewaltigen Verteilmechanismus ist es in einer Demokratie angesagt, dass sich auch die Politik damit ausführlich beschäftigt.“ Über den Gesundheitsfonds werden jährlich mehr als 200 Milliarden Euro verteilt. Auch Unterhuber rechnet damit, dass im Durchschnitt – bis auf das AOK-System – alle anderen Kassenarten im kommenden Jahr die Beiträge deutlich anheben müssen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Lohnhersteller

Neuer alter Aenova-Chef»

Bühler-Petition

Noweda kontert ABDA-Präsident Schmidt»

Verdacht der Untreue

Staatsanwaltschaft: Durchsuchungen bei Öko-Test»
Politik

Positionspapier

FDP: Boni-Deckel bei 10 Euro»

SPD-Parteivorsitz

Lauterbach: SPD muss Große Koalition beenden»

Jede zweite Retax unbegründet

LAV holt 776.300 Euro von Kassen zurück»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Lieferengpässe

Daunoblastin fehlt bis November»

Monoklonale Antikörper

Ontruzant kommt stärker»

Rote-Hand-Brief

Augenschäden unter Elmiron»
Panorama

Beratung

Richtig handeln bei Heimwerker-Verletzungen»

Versicherungen

Wasserschaden: Apotheker in der Zeitfalle»

Sanierungsbedarf

Simons schließt nach 13 Wasserschäden»
Apothekenpraxis

Packungsdesign

Mehr weiß, weniger blau»

Digitaler Arztbesuch

Werbung für Fernbehandlung unzulässig»

Zu viel beraten

Apothekenkritik: taz genervt von „Thekenfürsten“»
PTA Live

Augenerkrankungen

Fresh-up: Glaukom»

LABOR-Download

Kundenflyer: Medikamente im Sommer»

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»