„Auffällig hohe Bestellzahlen" bei Paxlovid | APOTHEKE ADHOC
BMG begrenzt Bevorratung

„Auffällig hohe Bestellzahlen“ bei Paxlovid

, Uhr
Berlin -

Erst war Paxlovid ein Ladenhüter, doch jetzt hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) die Bevorratung in Apotheken begrenzt: Nach Meldungen „auffällig hoher Bestellzahlen“ dürfen ab sofort nur noch maximal 20 Packungen vorrätig gehalten werden.

Zum 19. Januar wurde die Allgemeinverfügung zum Bezug und zur Anwendung monoklonaler Antikörper und zum Bezug und zur Abgabe antiviraler, oral einzunehmender Arzneimittel gegen Covid-19 aktualisiert und im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Damit wurde die Bevorratung von Paxlovid in Apotheken auf 20 Therapieeinheiten begrenzt. Für krankenhausversorgende Apotheken und Krankenhausapotheken gilt eine maximale Vorratshaltung von 50 Packungen. Packungen, die bereits bereits vor dem 19. Januar 2023 ausgeliefert würden, dürfen allerdings weiterhin bevorratet werden.

Begründet hat das BMG die Änderung in einem Schreiben an die Abda und den Großhandelsverband Phagro mit „auffällig hohen Bestellzahlen durch einzelne Apotheken“ und „direkte Anfragen zu den Möglichkeiten eines Exports durch verschiedene Marktteilnehmer“.

Die „Abgabe an Empfänger außerhalb des Geltungsbereichs deutschen Rechts sowie das Handeltreiben mit diesen Arzneimitteln, insbesondere der Export“ bleiben laut BMG weiterhin verboten und könnten strafrechtlich verfolgt werden. Entsprechende Strafanzeigen seien bereits gestellt worden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
GMK-Vorsitzender fordert Klinikreform
Lucha: Die Mär von der kleinteiligen Versorgung »
Mehlwurm, Grille, Käfer
Insekten in Lebensmitteln »
Bildungsministerin will Forschung stärken
Stark-Watzinger: Biontech-Fall gibt zu denken »
Mehr aus Ressort
Grünen-Politiker beim Apothekenbesuch
Dahmen: „Ein Gutes hat diese Engpass-Krise…“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mit natürlichen Produkten behandeln
CBD: Muskelschmerz im Wintersport»
Discounter hat Ware bestellt
Verkauft Aldi wirklich 4-1-Tests?»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Versorgungsengpass: Apotheke darf nicht schließen»
Weitere Lieferungen im dritten Quartal
Nuvaxovid: Ab Februar vorerst nicht lieferbar»
3500 Apotheken weniger in 14 Jahren
Seit 2008: Jede sechste Apotheke verschwunden»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»