Umweltschützer: Arzneimüll in die Apotheken

, Uhr
Berlin -

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert ein einheitliches Sammelsystem für Altmedikamente in Apotheken. Arzneimittel seien unverzichtbar für einen hohen Lebensstandard, gefährdeten jedoch zunehmend Umwelt und Trinkwasser, kritisierte der Verband.

Im Zentrum des einheitlichen Rücknahmesystems sollen die Apotheken stehen: Verbraucher müssten auf bundeseinheitliche Rückgabemöglichkeiten in Apotheken zurückgreifen können, über die sie bereits beim Kauf der Arzneimittel informiert werden, so die DUH. Die Kosten für das Sammel- und Entsorgungssystem sollen demnach im Sinne der Produktverantwortung die Arzneimittelhersteller tragen.

Weitere Sammelstellen in Drogerien, Verbrauchermärkten und Reformhäusern sieht die DUH nicht vor: Da dort keine apothekenpflichtigen oder hochwirksamen Präparate verkauft würden, sei eine verpflichtende Sammlung in diesen Märkten nicht sinnvoll.

Seit 2004 verpflichtet demnach eine EU-Richtlinie die Mitgliedstaaten, Sammelsysteme für abgelaufene oder ungenutzte Medikamente einzurichten. Deutschland habe die Vorgabe bis heute nicht umgesetzt, kritisierte die DUH. Arzneimittel über den Hausmüll zu entsorgen sei bis auf wenige Ausnahmen, beispielsweise Zytostatika, erlaubt. Damit umgehe Deutschland die Einführung eines eigenen Rücknahmesystems. Ein solches sei aber dringend nötig, da immer noch Altmedikamente durch Waschbecken oder Toiletten entsorgt würden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise »
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen »
Mehr aus Ressort
Freude und Mahnung aus der Branche
Cannabis-Freigabe: Dolfen fordert THC-Grenzwerte »
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»