Arzneimittelkriminalität

Velcade: Siebte Charge gefälscht? APOTHEKE ADHOC, 20.12.2017 18:16 Uhr

Berlin - Die Verdachtsfälle zu Fälschungen des Arzneimittels Velcade (Bortezomib, Janssen-Cilag) dauern weiter an. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) meldet Fälschung Nummer 7.

Beim Parallelvertreiber Dr. Fisher Farma BV in den Niederlanden wurde die siebte gefälschte Originalcharge entdeckt. Die Packungen tragen die Chargenbezeichnung GJZT700 und das Verfallsdatum September 2019.

Einen Unterschied zu den vorherigen Fälschungen gibt es jedoch. Im aktuellen Fall handelt es sich um Packungen in tschechisch-slowakisch-polnischer Aufmachung. Bislang gibt es keine Hinweise, dass die manipulierte Ware auf den deutschen Markt gelangt ist. Die Fälschungen der Chargen GGZT800, GCZTQ00, FGZSL01, FJZT800, GCZTU00 und FGZSK00 waren in bulgarisch-rumänischer Aufmachung.

Die Fälschungen können an zwei Merkmalen erkannt werden. Zum einen zeigt die manipulierte Faltschachtel an einer geklebten Seitenklappe anstelle der üblichen eingeschnittenen Falzlinie eine geknickte Falzlinie. Zum anderen sind auf der Innenseite der Faltschachtel rosa Flecken. Die Anwendungsbroschüre wurde ebenfalls manipuliert. Der Broschürenrücken der Fälschung ist nicht vollständig verklebt. Außerdem gibt eine zusätzliche Falte auf dem Broschürendeck

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema