Veklury: Remdesivir in Japan zugelassen

, Uhr

Berlin - Nach den USA hat auch Japan den Wirkstoff Remdesivir zur Behandlung schwerer Covid-19-Verläufe zugelassen. Das Präparat wird unter dem Namen Veklury vertrieben.

Die japanische Erlaubnis nimmt Bezug auf die Notfallzulassung in den USA und sieht vor, dass weitere Studien durchgeführt werden. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte in der vergangenen Woche die Therapie mit Remdesivir im Eilverfahren genehmigt, zugrunde liegen Daten aus dem Studienprogramm des National Institute of Allergy and Infectious Diseases sowie einer Phase-III- Studie von Gilead und Erfahren aus dem Compassionate Use, unter anderem in Japan.

„Die Zulassung von Remdesivir in Japan spiegelt den dringenden Bedarf wider, schwerkranke Patienten behandeln zu können. Dabei werden die besonderen Umstände dieser Pandemie berücksichtigt“, so Merdad Parsey, Chief Medical Officer von Gilead. „Wir danken dem japanischen Gesundheitsministerium und werden weiter zusammenarbeiten, um auf diese Notfall der öffentlichen Gesundheit zu reagieren.“

Die FDA hatte in der vergangenen Woche dem ursprünglich zur Behandlung von Ebola entwickelten Arzneistoff eine Notfall-Zulassung erteilt. Das Virostatikum soll bei hospitalisierten Patienten mit Covid-19 angewendet werden. Auch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) prüft den Wirkstoff derzeit.

Remdesivir zählt zu den Hoffnungsträgern der Covid-19-Therapie und wird in verschiedenen Studien untersucht. Anfang April hatte der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA in einer außerordentlichen Sitzung eine Empfehlung abgegeben, wie Remdesivir im Rahmen des „Compassionate Use“ eingesetzt werden sollte. Estland, Griechenland, die Niederlande und Rumänien hatten die EMA um eine Stellungnahme gebeten. Programme des „Compassionate Use“ sollen laut EMA Patienten mit einer lebensbedrohlichen oder schwerwiegenden Erkrankung, für die keine Behandlungsoptionen verfügbar sind, den Zugang zu einer Arzneimitteltherapie verschaffen, die sich noch in der Entwicklung befindet und noch keine Zulassung erhalten hat.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mit Arzt- und Apothekensuche
Gesund.de kommt in App-Stores»
250 Mitarbeiter:innen betroffen
P&G macht Darmstadt dicht»
Experten raten zur Umsetzung
Abwasser zeigt Corona-Entwicklung»
Die Hälfte wird ungeplant schwanger
Psoriasis und Schwangerschaft»