Skyrizi in neuer Dosierung | APOTHEKE ADHOC
Psoriasis

Skyrizi in neuer Dosierung

, Uhr
Berlin -

AbbVie bringt das seit 2019 zugelassene Arzneimittel Skyrizi in einer neuen Dosierung auf den Markt. Bislang gab es das Arzneimittel, das zur Behandlung der Plaque-Psoriasis angewendet wird, nur in der Dosierung 75 mg. Nun steht ein Präparat mit 150 mg je Spritze und Fertigpen zur Verfügung.

Skyrizi enthält den monoklonalen Antikörper Risankizumab. Das Mittel wird zur Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis eingesetzt, die für eine systemische Therapie infrage kommen. Bislang gab es nur eine Dosierung am Markt. Nun folgt die Markteinführung einer weiteren Dosierung: AbbVie bringt das Psoriasis-Medikament mit 150 mg pro Fertigspritze auf den Markt.

Risankizumab ist ein humanisierter, monoklonaler IgG1-Antikörper, der selektiv an die p19-Untereinheit des menschlichen Interleukin 23 (IL-23) bindet. Das Zytokin ist maßgeblich an Entzündungs- und Immunreaktionen beteiligt. Risankizumab kann die Bindung von IL-23 an den dazugehörigen Rezeptor blockieren und somit die Freisetzung von proinflammatorischen Zytokinen vermindern. Die zielgerichtete Hemmung bewahrt dabei im Körper das für die Immunabwehr förderliche Maß an IL-17.

Die Dosierung beträgt 150 mg, verabreicht als Subkutane Injektion in Woche 0 und 4, danach alle zwölf Wochen. Statt der Verabreichung zweier Fertigspritzen à 75 mg können die Patient:innen auf die neue, doppelt so hoch dosierte Fertigspritze mit einmaliger Injektion zurückgreifen. Die bisherigen Varianten kommen in Packungseinheiten zu zwei Stück. Die neue Dosierung kommt als Einzeldosis auf den Markt.

Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen zählten Infektionen der oberen Atemwege, Arthralgien und Kopfschmerzen. Die meisten Nebenwirkungen waren leichter oder mittelschwerer Natur und auch in der Langzeitbehandlung wurde keine Zunahme der Nebenwirkungsrate beobachtet.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Wechsel bei Standesvertretung
Abda-Sprecher geht von Bord»
Kabinett im Zeugenstand
CSU-Granden im Masken-Ausschuss»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»