Hauterkrankungen

Oxymetazolin-Creme gegen Rosacea APOTHEKE ADHOC, 22.03.2019 13:38 Uhr

Berlin - In Deutschland leben etwa vier Millionen Rosacea-Patienten. Die Hauterkrankung kann jeden treffen, wobei Frauen häufiger betroffen sind. Heilbar ist die Kupferrose nicht, jedoch gut behandelbar. US-Studien zufolge kann auch eine Oymetazolin-haltige Creme die Symptome lindern und die Rötung mindern. Die Ergebnisse wurden im „Journal of the American Academy of Dermatology“ und „Journal of Drugs in Dermatology“ veröffentlicht.

Oymetazolin ist ein Sympathomimetikum, das zur Behandlung von akutem oder allergischem Schnupfen oder anfallsweise auftretendem Fließschnupfen eingesetzt werden kann. Bekannt ist der Wirkstoff aus Nasivin Nasenspray und Nasentropfen (Merck/P&G). Die Anwendung des Arzneimittels kann den Sekretabfluss bei Nasennebenhöhlenentzündung und Tubenmittelohrkatarrh erleichtern. Oxymetazolin stimuliert die Alpha-1-Adrenorezeptoren des sympathischen Nervensystems. Dadurch kommt es lokal zur Kontraktion der glatten Muskulatur, in Gefäßen entsprechend zu einer Vasokonstriktion. Dies führt zum Abschwellen der Blutgefäße in der Schleimhaut. Bei längerer Anwendung kommt es kompensatorisch zu einer Vasodilatation. Diese Toleranz führt unter Umständen zur Abhängigkeit.

US-Forscher haben die Wirksamkeit des abschwellenden Wirkstoffes als topische Zubereitung zur Behandlung von Rosacea untersucht. Bei der ersten Studie handelt es sich um eine Langzeitstudie, die an 25 Zentren mit 440 Probanden in den USA durchgeführt wurde. Der Großteil der Teilnehmer war weiblich, das Durchschnittsalter betrug 53,1 Jahre. Die Probanden wurden an Tag 0 sowie in den Wochen vier, zwölf, 26, 39 und 52 vorstellig und erhielten über einen Nachbeobachtungszeitraum von zwei Wochen keine Medikation.

Die Studienteilnehmer mit Rosacea und mittelschwerem bis schwerem persistierenden Erythem trugen einmal täglich eine erbsengroße Menge einer 1-prozentige Oxymetazolin-Creme auf. Die häufigsten Begleitmedikationen waren Doxycyclin, Metronidazol, Minocylin und Azelainsäure. In Woche 52 wurde bei etwa 37 beziehungsweise etwa 43 Prozent der Studienteilnehmer drei beziehungsweise sechs Stunden nach dem Auftragen der Creme eine Besserung des Erythems dokumentiert. Weniger als 1 Prozent der Probanden hatten einen Rebound-Effekt. Allerdings hat die Studie eine Einschränkung – es gibt keine Kontrollgruppe.

Diese gibt es jedoch in der zweiten veröffentlichten Studie, die die Daten zweier Phase-III-Studien zusammenfasst. Eingeschlossen waren Patienten mit mittelschwerem bis schwerem persistierendem Rosacea-Erythem, die einmal täglich mit einer 1-prozentigen Oxymetazolin-haltigen Creme oder Placebo über einen Zeitraum von 29 Tagen behandelt wurden. Primärer Endpunkt für die Wirksamkeit war die Verbesserung des Erythems im Vergleich zum Ausgangswert um zwei Grad. Insgesamt wurden 885 Patienten in die gepoolten Studien eingeschlossen. Der primäre Endpunkt wurde in der Verum-Gruppe signifikant häufiger erreicht als unter der Salbengrundlage allein. Die Studienautoren kamen zu dem Fazit: „Oxymetazolin reduzierte wirksam ein mittleres bis schweres persistierende Erythem bei Rosacea.“ Außerdem wurde die Creme von den Teilnehmern gut vertragen.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Generikahersteller

Von Klinge zu Zentiva»

Vitaldaten

Warentest: Besser nicht der Smartwatch vertrauen»

Mobiles Couponing

Kein „Eckes-Edelkirsch-Effekt“ für Apotheken»
Politik

Zuweisung durch Dritte

Die Lücke in Spahns Rezeptmakelverbot»

Westfalen-Lippe

4. Amtszeit: Michels als Verbandschef bestätigt»

GKV-Spitzenverband

eRezept: BMG schon einmal gescheitert»
Internationales

Wahlkampf in Großbritannien

Corbyn: „Johnson verkauft den NHS an Big Pharma“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

SSRi/SNRI

Antidepressiva: Neue Warnhinweise»

Arzneimittelfälschungen

Xarelto: Weitere gefälschte Chargen bestätigt»

Sinkende Verordnungszahlen

Antibiotikaverbrauch: Info-Kampagnen zeigen Wirkung»
Panorama

ZDF dreht Thriller in Apotheke

Wenn die Offizin zur Filmkulisse wird»

Prozess wird fortgesetzt

Rezeptfälscher gegen Auflage aus U-Haft entlassen»

Tierseuchen

Schweinepest: Weitere 18 Fälle nahe der deutschen Grenze»
Apothekenpraxis

OTC-Verkauf über Plattform

OLG: Amazon wertet Gesundheitsdaten aus»

Pillpack

Nächster Schritt: „Amazon Pharmacy“»

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»
Magen-Darm & Co.

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»