Rote-Hand-Brief

Irinotecan: Risiko für Neutropenie und Durchfall

, Uhr
Berlin -

Die Zulassungsinhaber Irinotecan-haltiger Arzneimittel informieren in Abstimmung mit dem BfArM mittels Rote-Hand-Brief über das Risiko von Arzneimitteltoxizität bei Patient:innen mit verringerter Aktivität der Uridin-Diphosphat-Glucuronosyl-Transferase 1A1 (UGT1A1).

Bei Irinotecan handelt es sich um ein Zytostatikum, welches zur Behandlung von fortgeschrittenem/metastasierendem kolorektalem Karzinom als Monotherapie und in Kombination mit 5-Fluorouracil und Folinsäure indiziert ist.

Der Wirkstoff ist ein Prodrug, das durch Carboxylesterasen in Leber und Blut aktiviert wird. Die UGT1A1 ist an der metabolischen Deaktivierung (Glucoronidierung) beteiligt. Patient:innen, die langsame UGT1A1-Metaboliser sind, haben nach einer Behandlung mit Irinotecan ein erhöhtes Risiko für schwere Neutropenie und Durchfall. Dieses Risiko steigt mit der Dosis von Irinotecan an.

  • die empfohlene Dosis Irinotecanhydrochlorid-3-H2O für die Monotherapie beträgt 350 mg/m2 Körperoberfläche alle drei Wochen
  • die empfohlene Dosis Irinotecanhydrochlorid-3-H2O in der Kombinationstherapie beträgt 180 mg/m2 Körperoberfläche alle zwei Wochen

Bei Patient:innen, denen Dosen von über 180 mg/m² Körperoberfläche verabreicht werden, oder die geschwächt sind, sollte eine geringere Irinotecan-Anfangsdosis in Betracht gezogen werden. Eine genaue Reduktion der Anfangsdosis wurde bislang nicht ermittelt. Hierzu sind die geltenden klinischen Leitlinien zu berücksichtigen. Bei guter Verträglichkeit können nachfolgende Dosen erhöht werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Nahrungsergänzungsmittel
Kratom in Kombi mit Opiaten tödlich
Mehr aus Ressort

APOTHEKE ADHOC Debatte