Grippemittel

Influenza: Xofluza für Kinder zugelassen

, Uhr
Berlin -

Erfolg für Roche: Das Grippemittel Xofluza (Baloxavir marboxil) darf in der EU künftig auch zu Behandlung von Kindern eingesetzt werden.

Das Mittel kann laut Roche-Mitteilung vom Donnerstag sowohl zur Behandlung der unkomplizierten Grippe als auch zur Prophylaxe der Grippe eingesetzt werden. Die sogenannte Post-Expositions-Prophylaxe zielt den Angaben zufolge darauf ab, die Influenza bei Personen zu verhindern, die mit einer mit dem Influenzavirus infizierten Person in Kontakt gekommen sind.

Roche hatte im November 2020 die Zulassungsempfehlung für das Grippemittel Xofluza von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) erhalten. Im Februar 2021 kam das Präparat schließlich auf den Markt – bislang allerdings erst zur Behandlung von Patient:innen ab zwölf Jahren. Im Oktober 2021 wackelte das Grippemittel jedoch, da dem antiviralen Präparat seitens des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) nur ein bedingter Zusatznutzen zugesprochen wurde.

Behandlungsoption für Kinder ab einem Jahr

Mit der neuen Zulassung ist Xofluza das erste orale Grippemittel in Einzeldosis, das in Europa für Kinder zugelassen ist. Es kann nun zur Behandlung und Vorbeugung der unkomplizierten Influenza bei Kindern ab einem Jahr sowie bei Jugendlichen und Erwachsenen eingesetzt werden.

Xofluza enthält den antiviralen Wirkstoff Baloxavir marboxil. Die Substanz ist ein virostatisch wirksamer Arzneistoff, der gegen Grippeviren von Typ A und Typ B wirksam ist. Der Wirkmechanismus unterscheidet sich von dem der Neuraminidasehemmstoffe in Tamiflu oder Relenza. Baloxavir hemmt als erster Wirkstoff der antiviralen Substanzklasse der Cap-abhängigen Endonuklease-Hemmer das Virus bereits vor der Vermehrung im Patienten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
„Einkaufs- und Abverkaufszahlen in den Apotheken ausbalanciert“
BMG: Versorgungslage bei Kinderarzneimitteln entspannt sich
Mehr aus Ressort
Qualitätsnorm abweichend
Rückruf: Basiscreme DAC zu flüssig
Mehr Hinweise zu Risiken
AMK: Apotheken melden wieder öfter

APOTHEKE ADHOC Debatte