Immunschwächekrankheit

HIV: Forscher entdecken Angriffsstelle Cynthia Möthrath, 23.05.2019 07:58 Uhr

Berlin - Forschungen des Ragon-Instituts in Zusammenarbeit mit der Harvard Universität und dem Massachusetts Institute of Technology konnten neue Schlüsselfaktoren bei der Bekämpfung von HIV ermitteln: Die Forscher identifizierten anhand von 3D-Modellen Angriffspunkte auf der Oberfläche des Virus, an denen das Immunsystem erfolgreich angreifen kann. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal „Science“ veröffentlicht.

Die neuen Erkenntnisse basieren auf einer Studie mit zwei kleinen Gruppen: Menschen, deren Immunsystem die Ausbreitung von HIV viel besser kontrolliert als üblich. Eine Patientengruppe, die als „Viremic Controller" bezeichnet wird, ist in der Lage, das Virus für viele Jahre, manchmal Jahrzehnte, auf weniger als 2000 Exemplare pro Milliliter zu halten, ohne antiretrovirale Medikamente zu verwenden. Die „Elite-Controller" haben eine noch stärkere Immunkontrolle und können das Virus komplett unter der Nachweisgrenze halten. HIV breitet sich normalerweise schnell aus, infiziert und tötet Zellen des Immunsystems und macht die betroffene Person nach etwa zehn Jahren ohne antiretrovirale Behandlung zunehmend anfällig für Infektionen. Das Ragon-Institut hat in fünfzehn Jahren weltweiter Suche ungefähr 1800 Controller identifiziert.

Frühere Forschungen ermittelten spezifische Muster der humanen Leukozytenantigene (HLA). Dabei handelt es sich um genetisch basierte Marker auf der Oberfläche von Zellen, die die Funktion des Immunsystems regulieren. Diese wurden mit einem erhöhten Schutz vor HIV in Zusammenhang gebracht. Diese HLA-Marker erklärten jedoch nur etwa 20 Prozent des Gesamteffekts. Obwohl ein spezifischer HLA die Wahrscheinlichkeit erhöhte, dass eine Person das Virus kontrollieren konnte, half dies bei etwa einem Drittel der Patienten überhaupt nicht. Daher musste ein anderer Mechanismus an der Unterdrückung des HI-Virus beteiligt sein.

Bei der neuen Forschung untersuchte man die Teile des Virus, an die das Immunsystem angreift. Das Forscherteam von Ragon hat eine Datenbank mit dreidimensionalen Strukturen genutzt, um Informationen zu den Proteinen zu erhalten, aus denen HIV besteht. Mittels mathematischer Modellierung identifizierten sie Knoten, an denen eine Großzahl von Proteinen miteinander verbunden ist. Änderungen an diesen Verbindungen hatten gravierende Auswirkungen auf die Funktionsweise des Virus. An den Schlüsselpunkten des HI-Virus sind daher keine Mutationen möglich.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Corona-Statistik

Trump-Sohn: Todesfälle sind „fast nichts“»

Hilfe für Gesundheitsämter

BKA sucht nach Kontaktpersonen»

Verbreitete Immunität

Corona-Hotspot Bergamo steht besser da als im Frühjahr»
Markt

Öko-Test

Nachtcremes: Apothekenmarken fallen durch»

Altoriginale

Atacand: Noch einmal 400 Millionen Dollar»

Was passiert am 1. November?

Faktencheck AvP-Insolvenzverfahren»
Politik

CDU-Vorsitz

NRW-CDU schickt Laschet/Spahn ins Rennen»

Parteitag trotz Pandemie

Bild: Corona-Posse im BMG»

Corona-Maßnahmen

MwSt-Senkung: Scholz lehnt Verlängerung ab»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Defektes Primärgefäß

NaCl 0,9 %: Risse in der Flasche»

Arzneimittelinduzierte Hepatoxizität

Esbriet: Schwere Leberschäden möglich»

 Erhöhtes Risiko

Fluorchinolone: Gefahr für die Herzklappe»
Panorama

Wegen fehlenden St. Martins-Zügen

Laternen-Zauber im Schaufenster»

München

Säure-Angriff: Opfer flüchtet in Apotheke»

Höchstwert

RKI-Daten: 7-Tage-Inzidenz nun bundesweit über 100»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Masken-Terror im Notdienst»

adhoc24

Versender fordern Pauschale / Spahns Rückkehr / Biontech optimistisch»

Bundesverwaltungsgericht

Geschenkpapier unterläuft die Preisbindung»
PTA Live

Nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter

Bald wieder Warteschlangen vor Apotheken?»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Risse, Ekzeme, Juckreiz

Was ist trockene Haut?»

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»