Neuroleptika

Fluanxol: Filmtablette statt Dragee APOTHEKE ADHOC, 19.07.2019 14:36 Uhr

Berlin - Bayer überarbeitet das Fluanxol-Portfolio: Die bisherigen Dragees werden sukzessive auf die galenisch verbesserten Filmtabletten umgestellt. Durch die Umstellung ergeben sich auch Änderungen im Hinblick auf die Wirkstärken.

Die Umstellung erfolgt schrittweise ab dem dritten Quartal: Anstelle der bisherigen Fluanxol 2 mg Dragees stehen seit Juli die neuen Fluanxol Filmtabletten mit einer Stärke von 1 mg zur Verfügung. Die Filmtabletten sollen eine innovativere und galenisch verbesserte Darreichungsform darstellen. In Österreich sind die Filmtabletten bereits seit Mai 2012 vom Entwickler Lundbeck zugelassen, nun werden sie auch im deutschen Markt übernommen. „Anstelle einer eigenständigen Neuentwicklung von Bayer und der zugehörigen Bioäquivalenzstudie, haben wir es vorgezogen, die bestehende Formulierung von Lundbeck sowie deren Produktions-Know-How zu verwenden“, so der Hersteller.

Die neue Formulierung hat einen leicht erhöhten Wirkstoffgehalt: Bei den neuen Filmtabletten beziehen sich die Angaben des Wirkstoffes auf die freie Base, während sich bei der bisherigen Formulierung der Dragees die Dosierungsangaben auf die Base inklusive Dihydrochlorid bezogen.

Bayer plant zudem weitere Filmtabletten mit 5 mg und 0,5 mg Flupentixol Anfang 2020 auf den Markt zu bringen: Fluanxol Dragees mit 0,5 mg und 5 mg werden dementsprechend in Filmtabletten umbenannt. Die 2 mg-Dragees werden nicht mehr angeboten, stattdessen müssen die Tabletten mit der 1 mg-Stärke verwendet werden. Die Umstellung betrifft ausschließlich die festen oralen Darreichungsformen. Die flüssigen Darreichungsformen Fluanxol Tropfen und Fluanxol Depot sind nicht betroffen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Führungswechsel

Menarini ernennt neue CEO»

Ende 2021

Astra-Zeneca schließt Produktion in Wedel»

Naturkosmetik

Nach Sommer: Weleda sucht neuen Chef»
Politik

Apotheken-EDV

Kammer-Umfrage: Das denken die Kollegen über Securpharm»

Adexa zum PTA-Gesetz

„Bürokratisch und völlig realitätsfremd“»

Biosimilars und Hämophilie

BMG korrigiert Fehler im GSAV»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Lieferengpässe

Jodthyrox fehlt noch bis März»

Aktinische Keratose

Bepanthen unterstützt Laserverfahren»

Novartis

Neue Studienresultate zu Diabetes-Therapie»
Panorama

Bundeszentrale

Pille und Kondom meistgenutzte Verhütungsmittel»

Digitale Beratungsgespräche

Apotheker sollen „agieren statt reagieren“»

Down-Syndrom

Wie funktioniert der Trisomie-Bluttest?»
Apothekenpraxis

WIRKSTOFF.A

Let's talk about Homöopathie»

Länderkammer

Bundesrat: Mehrheit für Rx-Versandverbot»

Retouren

Sanacorp verlangt Kühlprotokolle»
PTA Live

Hypertonie

Fresh-up: ACE-Hemmer»

PTA Reform

ABDA: PTA an der Leine halten  »

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»